250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Autoscout24-Umfrage: Eigenes Auto immer wichtiger

Autoscout24-Umfrage
Eigenes Auto immer wichtiger
Autokäufer achten vermehr auf Sicherheit, Qualität und die Umwelt.
© Foto: Carglass
Zum Themenspecial Corona-Krise

Coronabedingt hat die Relevanz des eigenen Autos in europäischen Ländern zugenommen. Viele Nutzer sehen darin derzeit das wichtigste und sicherste Verkehrsmittel. Die Mehrheit möchte es momentan sogar nicht einmal verleihen.

Die Bedeutung des eigenen Autos hat in der Corona-Krise zugenommen. Viele Nutzer und Nutzerinnen in Europa sehen darin das sicherste Verkehrsmittel, um sich vor einer Infektion zu schützen. Vier von fünf Deutschen würden unter keinen Umständen darauf verzichten, die Mehrheit möchte es nicht einmal verleihen, ergab eine Befragung von Autoscout24 von rund 6.000 Europäern in Deutschland, Österreich, Italien, Belgien und den Niederlanden.

82 Prozent der belgischen, 80 Prozent der deutschen, 78 Prozent der österreichischen, 76 Prozent der italienischen und 74 Prozent der niederländischen sowie 82 Prozent der Deutschen Befragten würden aufgrund von Corona derzeit unter keinen Umständen auf das eigene Auto verzichten wollen. Auch hat sich durch Corona das Freizeitverhalten geändert. Ausflüge und kürzere Distanzen werden vermehrt mit dem Auto zurückgelegt, das gilt auch für Kurzstrecken (31 Prozent).

Mehr Geld für Qualität

Hierzulande achten 56 Prozent der Befragten mehr auf die Qualität der Fahrzeuge und sind auch bereit, dafür mehr Geld auszugeben. Die Umfrage zeigt, dass dies auch in den anderen Ländern der Fall ist. In Belgien hat jede/r Zweite (51 Prozent) vor, stärker darauf zu achten. In Österreich spielt Qualität bei 48 Prozent eine wichtigere Rolle, in den Niederlanden sind es 46 Prozent und in Italien 44 Prozent.

Sicherheitsaspekt in Belgien wichtiger

Das Thema Sicherheit spielt in Belgien eine große Rolle. So will der überwiegende Teil mehr Geld für Sicherheit im Auto ausgeben (56 Prozent). Ähnlich sieht es im Süden aus: Jede/r zweite Befragte in Italien (50 Prozent) will sicherer im eigenen Fahrzeug unterwegs sein – und ist bereit, sich das auch etwas kosten zu lassen. Am unbesorgtesten ist man in den Niederladen, wo nur 37 Prozent mehr in die Sicherheit investieren wollen. Deutschland und Österreich liegen bei diesem Aspekt mit 45 bzw. 44 Prozent im Mittelfeld.

Umweltaspekt in den Niederlanden weniger wichtig

Die Ausbreitung des Corona-Virus hat laut Studie auch Auswirkungen auf die Einstellungen beim Thema Umwelt und Nachhaltigkeit beim eigenen Auto. So wollen 50 Prozent der Nutzer und Nutzerinnen in Belgien und 47 Prozent in Italien verstärkt in die Umweltverträglichkeit bei einem neuen Fahrzeug investieren. Deutschland ist bei dieser Frage mit 41 Prozent, Österreich mit 40 Prozent und die Niederlande mit 39 Prozent eher zurückhaltender.

Auto derzeit lieber nicht verleihen – außer in Italien

Bei der steigenden Bedeutung des eigenen Autos würden dies die meisten Befragten momentan keinesfalls verleihen. 59 Prozent der Deutschen würden abwinken, wenn man sie aktuell darum bitten würde. So sehen es auch die meisten anderen Länder (58 Prozent der Belgier, 56 Prozent der Österreicher und 55 Prozent in den Niederlanden). Nur in Italien wird auch in Pandemie-Zeiten eher geteilt: Lediglich 46 Prozent schließen kategorisch aus, einer anderen Person die eigenen Autoschlüssel über den Tisch zu schieben. (tm)

    


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2021 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2021 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten