Array Benzinlecks und Brandgefahr: VW ruft 218.000 Autos in USA zurück - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Benzinlecks und Brandgefahr: VW ruft 218.000 Autos in USA zurück

Benzinlecks und Brandgefahr
VW ruft 218.000 Autos in USA zurück
VW ruft in den USA gut 218.000 Jetta der Modelljahre 2016 bis 2018 zurück.
© Foto: 2020 Volkswagen of America

Laut der US-Verkehrbehörde NHTSA besteht bei den vom Rückruf betroffenen Fahrzeugen des Modells Jetta das Risiko, dass sich mit der Zeit bestimmte Schrauben lockern.

Volkswagen beordert in den USA wegen der Gefahr von Benzinlecks in größerem Stile Fahrzeuge in die Werkstätten. Bei gut 218.000 Jetta der Modelljahre 2016 bis 2018 bestehe das Risiko, dass sich mit der Zeit bestimmte Schrauben lockern, teilte die US-Verkehrbehörde NHTSA am Montag (Ortszeit) mit. Dadurch könne Sprit auslaufen, was schlimmstenfalls zu Brandgefahr führe. Aus Dokumenten der Behörde geht hervor, dass das Problem erstmals im April 2018 im VW-Werk im mexikanischen Puebla auftauchte, aus dem die Komponenten der betroffenen Jetta für den US-Markt stammen. Volkswagens US-Vertragshändler sollen die defekten Teile jetzt austauschen. (dpa)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Mehr zu VW
Mehr zu VW
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten