Array Citroën e-Jumpy: Elektrisch liefern - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Citroën e-Jumpy: Elektrisch liefern

Citroën e-Jumpy
Elektrisch liefern
Mit einer rein batterieelektrischen Version erweitert Citroen in der zweiten Jahreshälfte das Modellangebot seines Transporters Jumpy.
© Foto: William Crozes@Continental Productions
Zum Themenspecial Elektromobilität

Elektrotransporter sollen vor allem die City-Logistik emissionsfrei machen. Citroën nimmt jetzt die E-Version des Jumpy ins Modellangebot. Und hat künftig noch eine größere und eine kleinere Alternative in Petto.

Mit einer rein batterieelektrischen Version erweitert Citroën in der zweiten Jahreshälfte das Modellangebot seines Transporters Jumpy. Der e-Jumpy kann bis zu 330 Kilometer weit stromern. Die maximale Nutzlast beträgt bis zu 1.275 Kilogramm, die Anhängelast bis zu 1.000 Kilogramm.

Für den Vortrieb sorgt der bereits aus anderen E-Fahrzeugen des PSA-Konzerns bekannte 100 kW / 136 PS starke E-Motor. Dieser kommt zum Beispiel beim Opel Corsa-e oder Peugeot 208e zum Einsatz und stellt ein maximales Drehmoment von 260 Nm zur Verfügung. Die Höchstgeschwindigkeit ist beim e-Jumpy bei Tempo 130 abgeregelt.

Bildergalerie
Citroën e-Jumpy

Citroën offeriert das Modell mit zwei unterschiedlich großen Batterien. Der 50 kWh starke Akku ermöglicht eine Reichweite von bis zu 230 Kilometern (WLTP), der größere Energiespeicher mit 75 kWh schafft bis zu 330 Kilometer. Die Batterie lässt sich mit bis zu 100 kW Gleichstrom laden. An einer Schnellladestation ist der kleine Akkus im Idealfall in 30 Minuten zu 80 Prozent aufgeladen, der größere benötigt für diesen Ladevorgang 40 Minuten. Außerdem kann sich der elektrische Transporter an einer Wallbox oder einer Haushaltssteckdose Strom ziehen. Mit Smartphone und entsprechenden Apps kann der Nutzer sich europaweit über 160.000 Ladepunkte anzeigen und sich auf Wunsch auch zu einer navigieren lassen. Citroën gewährt auf die elektrische Antriebseinheit sowie auf die Batterie eine Garantie von acht Jahren.

Der in drei Längen (4,61, 4,96 und 5,31 Meter) angebotene Lieferwagen steht wie der elektrische Opel Vivaro auf der Multi-Energy-Plattform EMP2 von PSA, die Platzierung der Akkus im Unterboden vorsieht. Das Ladevolumen von 4,6 bis zu 6,6 Kubikmetern der konventionell angetriebenen Jumpy-Modelle bleibt bei der E-Version erhalten.

Preise nennt Citroën noch nicht, der e-Jumpy dürfte aber nicht unter 50.000 Euro (netto) erhältlich sein. Ende des Jahres soll eine elektrisch angetriebene Variante des großen Transporters Jumper das Angebot ergänzen. Außerdem steht mit dem elektrischen Kastenwagen Berlingo ab 2021 ein weiteres elektrifiziertes Nutzfahrzeug zur Wahl. (SP-X)

Bildergalerie
Opel Vivaro-e (2021)

- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Mehr zu Citroën
Mehr zu Citroën
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten