-- Anzeige --

Ersatzteilmarkt: Preistendenz weiter steigend

Zwischen knapp einem und mehr als zwei Drittel sind die Kosten für ausgewählte Ersatzteile im Vergleichszeitraum der letzten acht Jahre gestiegen. Wegen langer Übergangsfristen wird "freier Teilewettbewerb erst in einem viertel Jahrhundert Realität", beklagt Anja Käfer-Rohrbach, die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des GDV. Auch in den letzten zwölf Monaten haben die Preise für Kühlergrill, Kofferraumklappe und Co. erneut deutlich angezogen.
© Foto: GDV

Auch die neuesten Zahlen des GDV belegen, dass Unfallreparaturen sich durch die Preisentwicklung von Kfz-Ersatzteilen im Anstoßbereich noch einmal verteuern.


Datum:
11.10.2021
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Obwohl die lange umkämpfte Reparaturklausel im Designschutz bereits verabschiedet ist, besteht das Quasi-Monopol der Automobilindustrie auf sichtbare Karosserieteile noch für viele Jahre weiter. An der Preisspirale wird sich laut Versicherungswirtschaft deshalb wenig ändern.

Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben sind in den letzten zwölf Monaten einmal mehr deutlich teurer geworden. Wie eine Auswertung des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft zeigt, stiegen die Preise von Pkw-Ersatzteilen im Zeitraum von August 2020 bis August 2021 im Schnitt um über sechs Prozent. Einzelne Komponenten, wie zum Beispiel Kühlergrills, kosteten sogar fast neun Prozent mehr im Vergleich zum Vorjahr.

Mit dem erneuten Preisanstieg setzt sich eine Entwicklung fort, die der GDV bereits seit 2013 beobachtet: Die Kosten für Pkw-Ersatzteile steigen rasant und deutlich schneller als die Inflationsrate. Während der Verbraucherpreis-Index seit Januar 2013 um 13 Prozent nach oben ging, erhöhte die Automobilindustrie ihre Preise um fast 44 Prozent. Auch hier geht es sogar noch deutlich teurer: Kofferraumklappen legten um 60 Prozent, Rückleuchten gar um 67 Prozent zu.

Keine vernünftigen Alternativen

Möglich wird diese Preisspirale durch ein nach wie vor geltendes Quasi-Monopol der Fahrzeughersteller. Denn der Designschutz schützt aktuell nicht nur die Konturen eines Autos, sondern zusammen damit auch alle sichtbaren Karosserie-Ersatzteile wie Kotflügel, Motorhauben, Außenspiegel und Türen – und damit genau die Komponenten, die in der Unfallinstandsetzung mit am häufigsten gebraucht werden. Anja Käfer-Rohrbach, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des GDV, vermisst einen freien und fairen Wettbewerb auf diesem Gebiet: "Autofahrer, Versicherungsnehmer und Reparaturwerkstätten können viele Ersatzteile faktisch nur beim Hersteller des jeweiligen Modells kaufen." Trotz einer bereits beschlossenen Gesetzesänderung, die die lange geforderte Reparaturklausel in den Designschutz integriert, sind die bestehenden Rechte der Automobilindustrie noch bis ins Jahr 2045 festgeschrieben.

Unfallinstandsetzung immer teurer

Laut Versicherungswirtschaft führen die höheren Ersatzteilpreise zu steigenden Reparaturkosten nach Verkehrsunfällen. Im vergangenen Jahr kostete ein Pkw-Sachschaden die Kfz-Haftpflichtversicherer im Durchschnitt circa 3.100 Euro, rund fünf Prozent mehr als im Jahr zuvor. Noch deutlicher fällt der Langzeitvergleich aus: 2013 hatte dieser Wert noch bei 2.400 Euro gelegen.

Für die Untersuchung recherchieren Ingenieure und Statistiker des GDV in der Schadenkalkuationsdatenbank von Audatex jährlich die aktuellen Ersatzteilpreise für verschiedene Fahrzeugtypen. Die Auswahl umfasst dabei 34 Modelle mehrerer Marken vom Kleinwagen bis zur Oberklasse-Limousine. Für jeden Pkw wurden die Preise von bis zu zwanzig – im zeitlichen Verlauf vergleichbaren – Ersatzteilen erhoben, die nach Unfällen besonders häufig ausgetauscht werden müssen. (kt)

Anja Käfer-Rohrbach, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des GDV
© Foto: GDV
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.