-- Anzeige --

Unfallstatistik: Trotz Anstieg deutlich weniger Verkehrstote als vor Corona

Es kracht wieder deutlich mehr als im Vorjahr, aber durch die weltweit spürbaren Auswirkungen des Russlandkrieges gegen die Ukraine mit u.a. exorbitant hohen Kraftstoffkosten halten sich die Fahrzeughalter bei der Fahrgeschwindigkeit und auch der Kilometerlaufleistung zurück. Weniger Crashs gegenüber der Vor-Corona-Zeit 2019 sind die Folge.
© Foto: Walter K. Pfauntsch

Deutlich mehr Unfälle, Tote und Verletzte zählt das Statistische Bundesamt für das erste Quartal 2022 gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Im Vergleich zu dem von Corona noch nicht belasteten Erstquartal 2019 liegen die Zahlen allerdings weiterhin deutlich hinter den Crashs und vor allem den Verkehrstoten.


Datum:
27.05.2022
Autor:
Walter K. Pfauntsch
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Im März 2022 sind in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen 203 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben gekommen. Wie das Statistische Bundesamt Wiesbaden (Destatis) ferner mitteilt, waren das 16 Verkehrstote mehr als im März 2021, als das Unfallgeschehen durch die damaligen Lockdown-Maßnahmen stärker von der Corona-Pandemie geprägt als im März 2022. Die Zahl der Verletzten stieg im März 2022 gegenüber dem Vorjahresmonat um 26 Prozent auf 26.500.

Mehr als eine halbe Million Blechschäden

Im gesamten ersten Quartal 2022 erfasste die Polizei insgesamt rund 535.300 Straßenverkehrs­unfälle. Das waren 12 Prozent oder 59.300 mehr als im stärker von der Corona-Pandemie geprägten Vorjahreszeitraum. Darunter waren 53.500 Unfälle mit Personenschaden (+26 Prozent oder +11.100), bei denen in Summe 496 Menschen getötet wurden. Damit stieg die Zahl der Verkehrstoten im Vergleich zum 1. Quartal 2021 um 10 Prozent beziehungsweise 46 Personen. Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr stieg sogar um 27 Prozent oder 14.400 auf 67.100.

145 Verkehrstote weniger

Im Vergleich zum von der Pandemie unbeeinflussten ersten Quartal 2019 wurden von Januar bis März 2022 erfreulicherweise aber 145 Verkehrstote und rund 11.000 Verletzte weniger erfasst. Die Zahl der polizeilich erfassten Unfälle war mit 535.300 um 14 Prozent ebenfalls geringer als im ersten Quartal 2019.

Putin-Krieg beeinflusst auch deutschen Straßenverkehr

Was aus der Destatis-Nachricht nicht hervorgeht, sind die tatsächlichen "Außeneinflüsse" auf den Straßenverkehr bzw. das Verhalten der Verkehrsteilnehmer. Während aber z.B. Corona seit einigen Wochen stark in den Hintergrund getreten ist, dürfte in der zweiten Hälfte des ersten Quartals 2022 dagegen der Russland-Angriffskrieg gegen die Ukraine mit all seinen negativen Auswirkungen vor allem auf Energie- und Kraftstoff-, aber auch Lebenshaltungskosten insgesamt (Stichwort "Inflation") eine rasch wachsende Bedeutung auf das Konsumverhalten der Menschen gespielt haben. Bei sprunghaft auf rund 2 Euro und darüber angestiegenen Kraftstoffpreisen haben viele Autofahrer freiwillig den Fuß vom Gas genommen, um weniger zu verbrauchen. Damit sanken automatisch auch die Unfälle und die Zahl der Verletzten und getöteten Verkehrsteilnehmer. (wkp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.