250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Volvo-Elektromarke: Erster deutscher "Polestar Space" startet Ende August

Volvo-Elektromarke
Erster deutscher "Polestar Space" startet Ende August
Deutschland-Chef Alexander Lutz (l.) und Mike Whittington, Vice President Global Sales Operations, bei der Vorstellung des neuen Polestar 2.
© Foto: Oliver Sold Fotografie
Zum Themenspecial Elektromobilität

Der Auto-Newcomer Polestar setzt voll auf die Karte "digital". Beim Vertrieb geht das nur bedingt. Zum Einstieg in den Massenmarkt soll eine Kombination aus Flagship-Stores und Online-Geschäft Abhilfe schaffen.

Drei Jahre nach dem Start als eigenständige Performance-Marke greift die Volvo-Tochter Polestar jetzt mit der Elektrolimousine 2 im Massenmarkt an. Wie berichtet, versteht sich der Branchennewcomer als "Digitalmarke" und will deshalb ohne großes Handelsnetz auskommen – stattdessen sollen die Kunden über eine Kombination aus innerstädtischen Showrooms und Internetvertrieb angesprochen werden.

In Deutschland würden derzeit sieben sogenannte "Polestar Spaces" aufgebaut, gab der Hersteller im Rahmen einer Fahrvorstellung bekannt. Ende August soll der erste dieser Flagship-Stores in Düsseldorf eröffnen, weitere sind unter anderem in Hamburg, München und Berlin geplant.

Die Investoren sind vor allem Volvo-Markenhändler, die die Standorte in bester City-Lage finanzieren und betreiben. Über die Polestar Spaces werden die Fahrzeuge ausgeliefert und geserviced. Weitere 24 Volvo-Partner fungieren im ersten Schritt als reine Servicebetriebe. Das bietet sich an, ist aber kein Zwang, wie Alex Han, Flottenleiter von Polestar in Deutschland, gegenüber dem AUTOHAUS-Partnermagazin Autoflotte bekräftigte. Dank der Over The Air-Updates sei die Fahrt in die Werkstatt oft unnötig.

Han geht davon aus, dass nach der Einführungsphase rund 70 Prozent der Polestar-Kunden gewerblich sein könnten. Auf die Frage nach dem Volumenziel für den deutschen Markt bleibt der Hersteller vage: 2021 soll eine fünfstellige Zahl der Fließhecklimousine abgesetzt werden.

Bildergalerie
Polestar 2 (Fahrbericht)

Volvo hatte die ehemalige Tuningsparte Polestar 2017 ausgegliedet. Die neue Sportmarke soll für die Schweden zur Speerspitze der Elektromobilität werden. Ausdruck dieses Selbstverständnises war zu Beginn der Hybridsportwagen Polestar 1. Der 609-PS-Bolide wurde nur in Kleinserie gebaut. Jetzt folgt der in China produzierte Polestar 2, der insbesondere dem Tesla Model 3 Paroli bieten soll. Der volleketrische Fünftürer bietet 408 PS, 660 Nm Drehmoment, Allradantrieb und eine 78-kWh-Batterie. Die WLTP-Reichweite wird mit 470 Kilometern angegeben.

"Mehrere Tausend Vorbestellungen"

Gegenüber dem "Handelblatt" berichtete Polestar-Chef Thomas Ingenlath von einer hohen Nachfrage nach dem Modell. "Wir haben mehrere Tausend Vorbestellungen. Jetzt geht es darum, ein echtes Geschäft aufzubauen", so der Manager. Deutschland werde wegen des Förderpakets für Elektromobilität "sicher einer unserer wichtigsten Märkte".

Hiesige Kunden müssen sich aber noch etwas gedulden. Die ersten Modelle, die im Juni im Hafen von Zeebrügge (Belgien) eingetroffen sind, gehen zunächst nach Schweden und Norwegen. In Deutschland und in weiteren europäischen Ländern sollen die Auslieferungen im Oktober beginnen. Ingenlath: "Wir halten einen weltweiten Absatz von 50.000 Autos in den kommenden zwei Jahren für realistisch." (rp/mb)

Bildergalerie
Polestar Space Olso

- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Mehr zu Polestar
Mehr zu Polestar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten