-- Anzeige --

AUTOHAUS SteuerLuchs: Änderung der Feststellung der Bodenrichtwerte

Die AUTOHAUS-Steuerexperten Barbara Muggenthaler und Maximilian Appelt von RAW-Partner.
© Foto: RAW-Partner

Die vorgezogenen Feststellungen der Bodenrichtwerte führt zu einer Erhöhung der schen­kungsteuerlichen Werte von Grundstücken und Immobilien und damit auch gegebenenfalls zu einer höheren Schenkungsteuer.


Datum:
10.11.2021
Lesezeit: 
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Sie möchten in absehbarer Zeit (bis 31. Dezember 2022) Immobilienvermögen auf die nächste Gene­ration übertragen? Wenn Sie diese Frage mit "Ja" beantworten können, dann sollten Sie die Schenkung unter Um­ständen vorziehen, da der Bodenrichtwert, der der größte werttreibende Faktor für den schen­kungsteuerlichen Wert ist, dieses Mal bereits nach einem Jahr und nicht nach zwei Jahren neu festgesetzt wird.

Der Bodenrichtwert wurde bisher zum 31. Dezember jedes geraden Jahres festgestellt. Für die Grundsteuerreform müssen u.a. die Bodenrichtwerte zum 1. Januar 2022 ermittelt wer­den. Um hier die Stichtage anzugleichen, werden im § 196 BauGB zwei Worte ("zum Ende" wird zu "zu Beginn") geändert und die Feststellung der Bodenrichtwerte von 31. Dezember 2022 auf den 1. Januar 2022 vorverlegt.

In der Folge findet jede danach kommende Feststellung der Bodenrichtwerte am Anfang je­des geraden Jahres statt. Somit verkürzt sich der Zeitraum zwischen den Feststellungen im ersten Jahr von zwei Jahren auf ein Jahr. Grundsätzlich bedeutet eine vorgezogene Feststellung der Bodenrichtwerte nicht zwangsläu­fig auch eine Erhöhung der daraus resultierenden Grundstückswerte, allerdings zeigt die ver­gangene Entwicklung, dass insbesondere in Ballungsgebieten jede Neufeststellung der ver­gangenen Jahre auch eine Erhöhung bedeutet hat.

In München Untermenzing zum Beispiel ist die Erhöhung der Bodenrichtwerte vom 31. Dezember 2018 auf den 31. Dezember 2020 mit zehn Prozent (2.000 Euro auf 2.200 Euro) ausgefallen. Die Erhöhung der Bodenricht­werte in München Freimann ist im Vergleich hierzu vom 31. Dezember 2016 auf den 31. Dezember 2018 mit über 15 Prozent (520 Euro auf 600 Euro) etwas höher ausgefallen. In München Laim sind die Bodenricht­werte allein zwischen 2012 und 2016 um fast 100 Prozent gestiegen (1.350 Euro auf 2.600 Euro). Ähnliche Wertsteigerungen sind auch in anderen Metropolen in Deutschland zu beobachten.

Die vorgezogenen Feststellungen der Bodenrichtwerte führt zu einer Erhöhung der schen­kungsteuerlichen Werte von Grundstücken und Immobilien und damit auch gegebenenfalls zu einer höheren Schenkungsteuer. Dies kann gerade bei Schenkungen, die genau auf die der­zeit offenen Freibeträge abgestimmt sind oder durch Nießbräuche gemindert sind, erhöh­te Steuern bedeuten.

Die genannten Mehrsteuern können nur bei einer Übertragung bis zum 31. Dezember 2021 verhin­dert werden. Ab dem 1. Januar 2022 sind die neuen Bodenrichtwerte bei der Wertermittlung und damit auch für die Erbschaft- und Schenkungsteuer anzusetzen. Zu berücksichtigen ist, dass die genaue Erhöhung nicht bereits zum 1. Januar 2022 feststehen wird, sondern erst im Laufe des Jahres bekannt gegeben wird.

Nachfolgend ein Beispiel zur Verdeutlichung, welche Auswirkung die Erhöhung der Boden­richtwerte für die Schenkungsteuer hat:

Grundstücksgröße 500 qm
Bodenrichtwert 1.000 €/qm
Erhöhung 10 %
Neuer Bodenrichtwert 1.100 €/qm
Wert bisher 500.000 €
Wert neu 550.000 €
Freibetrag Kind 400.000 €
Steuer bisher (StKl. I) 11.000 €
Steuer neu (StKl. I) 16.500 €
Erhöhung Steuer 5.500 €

In diesem Fall erhöht sich die Schenkungsteuer um 50 Prozent.

Hinweis:

Eine umfassende schenkungsteuerliche Planung ist wichtig, gegebenenfalls macht es Sinn eine geplante Schenkung noch auf dieses Jahr vorzuziehen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Brauchen Sie einen Steuer-Tipp? Bei Fragen oder An­regungen stehen Barbara Muggenthaler (muggenthaler@raw-partner.de) und Maximilian Appelt (appelt@raw-partner.de) bereit.






-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.