-- Anzeige --

BGH: Bewertungsportale müssen genauer kontrollieren

Beweise bitte: Der BGH hat den Missbrauch bei Bewertungsportalen eingeschränkt.
© Foto: DmitriMaruta / furtaev / istock / asp Montage

Im Internet Ärzte beschimpfen oder über Werkstätten herziehen? Solche Kommentare könnten künftig schneller aus dem Netz fliegen. Der BGH verlangt im Zweifel Beweise.


Datum:
01.03.2016
2 Kommentare

-- Anzeige --

Bewertungsportale müssen die Einschätzungen ihrer Nutzer künftig gründlicher überprüfen und konkrete Nachweise zum Wahrheitsgehalt liefern können. Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschied am Dienstag, dass solche Plattformen auf Verlangen beispielsweise stichhaltige Belege darüber herausrücken müssen, ob ein Nutzer tatsächlich in der Praxis eines dort bewerteten Arztes oder Anwalts war (Az.: VI ZR 34/15). Das Urteil hat weitreichende Folgen auch für andere Portale, die ihre Prüfprozesse nun anpassen müssen: "Mit mehr Manpower und Kosten und allem was dazu gehört", sagte Katharina Voigtland, Expertin für IT- und Medienrecht.

Im konkreten Fall bekam ein Zahnarzt aus Berlin Recht, der beim Internetportal Jameda im Jahr 2013 eine extrem schlechte Bewertung erhalten und vergeblich auf Löschung geklagt hatte. Der angebliche Patient hatte dreimal die Note sechs vergeben und dem Mediziner damit eine Durchschnittsnote von 4,8 verpasst. Das wollte der Arzt nicht hinnehmen und verlangte Beweise dafür, dass der Patient tatsächlich bei ihm behandelt worden war. Dieser Prüf- und Nachweispflicht sei Jameda nicht ausreichend nachgekommen, so die BGH-Richter. Jameda will seine Prüfprozesse nun entsprechend "ausgestalten", hieß es in einer Stellungnahme.

Im Interesse der Meinungs- und Medienfreiheit seien zwar Meldungen aller Art grundsätzlich zu dulden, aber: "Beanstandungen müssen sorgfältig und gewissenhaft geprüft werden", so der Vorsitzende Richter Gregor Galke. Im vorliegenden Fall hätte Jameda den Verfasser der umstrittenen Bewertung auffordern müssen, etwa Bonushefte oder Rezepte vorzulegen. Das habe das Unternehmen aber versäumt.

"Urteil stärkt Persönlichkeitsrecht"

Voigtland bezeichnete die BGH-Entscheidung als "erfreuliches Urteil für die Stärkung des Persönlichkeitsrechts". Künftig werde es für Betroffene leichter, sich gegen ungerechte Bewertungen zu wehren, fügte Volker Herrmann, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht, hinzu. "Wir schweben nicht mehr im luftleeren Raum." Der BGH erkenne die Missbrauchsmöglichkeiten eines Bewertungsportals an "und versucht mit der Konkretisierung der Prüfpflichten des Portalbetreibers ein Gegengewicht zu schaffen", ergänzte Martin Gerecke, Fachanwalt für Medienrecht.

Auch im Kfz-Werkstattbereich sind Bewertungsportale beliebt. Zu den bekanntesten Anbietern gehören Autoplenum.de und Autoaid.de. Händler-Bewertungen haben zudem die großen Fahrzeugbörsen Mobile.de und Autoscout24.de integriert. Seit einem BGH-Beschluss aus dem Jahr 2011 müssen die Portale zwar prüfen, wenn sich ein bewerteter Nutzer ungerecht behandelt fühlt. "Das lief aber dann im stillen Kämmerlein ab, das Ergebnis wurde dem Beschwerdeführer dann mitgeteilt und das war's", monierte Voigtland. "Wie soll ein Arzt sich wehren, wenn er gar nicht weiß, wogegen genau?", kritisierte auch Herrmann die bisherige Praxis.

Der zuständige VI. Senat des BGH stellte gleichzeitig aber klar, das solche Nachweise weiterhin anonymisiert werden dürfen. Laut Telemediengesetz dürfen personenbezogene Daten wie etwa der sogenannte Klarname eines anonymen Bewerters nur dann preisgegeben werden, wenn dieser einverstanden ist, wenn der Staatsanwalt ermittelt oder wenn etwa Urheberrechte verletzt werden. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Hugo S

01.03.2016 - 18:54 Uhr

Gut so.Jedoch sollte das gleiche auch für positive Bewertungen gelten.Unerträglich sind zum Beispiel die vielen positiven Bewertungen bei ekomi z.B. für bestimmte Gebrauchtwagenankaufvermittlungsplattformen.Jeder weiß, dass der Verkäufer durch die meisten nachverhandelnden Ankäufer übers Ohr gehauen wird und dennoch 95 % 5 Sterne-Bewertungen.Der Jubelperser lässt grüßen.


Dieter M. Hölzel

01.03.2016 - 21:04 Uhr

Endlich wird diesem asozialen Treiben ein Ende gesetzt. Aber auch Kommentare ohne den Namen zu nennen ist ein Akt der Unhöflichkeit - um es mal gelinde zum Ausdruck zu bringen - sich hinter einem Pseudonym zu verstecken und anderer Leute Meinung negativ zu negieren um selbst zu glauben damit " glänzen " zu können, wenngleich das Gegenteil der Fall ist. Hier werden Anstand und Ehre mit Füßen getreten, aber das sind wohl nur noch Attribute der älteren Gesellschaft, wobei ich nicht in Abrede stellen will, dass jüngere Menschen über Anstand Sitte und Moral verfügen. Es sind ja auch nur jene gemeint, die sich hinter Anonymität verstecken und andere Menschen beleidigen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.