-- Anzeige --

Zugang zur OBD-Schnittstelle: EuGH hält Einschränkungen der Hersteller für rechtswidrig

05.10.2023 17:02 Uhr | Lesezeit: 3 min
Autoglas-Reparatur bei Carglass
Bei Reparaturen müssen Werkstätten immer häufiger über den OBD-Port direkt auf die Fahrzeugdaten zugreifen.
© Foto: Carglass

Autohersteller erschweren unabhängigen Serviceanbietern immer häufiger den Zugang zu ihren Fahrzeugdaten. Doch damit dürfte künftig Schluss sein. ATU und Carglass feiern vor dem obersten Rechtsorgan der EU einen wichtigen Sieg für den freien Reparaturmarkt.

-- Anzeige --

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat herstellerspezifische Einschränkungen beim Zugang zu den On-Board-Diagnose (OBD)-Systemen von Fahrzeugen als rechtswidrig eingestuft. Die Luxemburger Richter gaben am Donnerstag der Klage von ATU und Carglass gegen Fiat Chrysler (FCA) statt. Die beiden freien Serviceanbieter vertraten die Meinung, der Autobauer würde ihnen den Zugang zu den Schnittstellen der Fahrzeuge unrechtmäßig erschweren. 

"Die Entscheidung des Gerichts stärkt faire und ausgeglichene Wettbewerbsbedingungen auf dem Kfz-Servicemarkt und den Mehrwert, den sie für Verbraucher bedeuten", sagte Carlos Brito, Chef der Belron Gruppe, zu der Carglass Deutschland gehört. "Wir sind überzeugt, dass das Urteil weltweit dort Berücksichtigung finden wird, wo sich nationale Gesetzgeber mit den Herausforderungen beschäftigen, die sich aus den immer häufiger eingesetzten Connected-Car-Lösungen für unabhängige Kfz-Serviceanbieter und ihr Recht auf Zugang zum Reparaturmarkt ergeben."

Carglass und ATU hatten die Klage ursprünglich beim Landgericht Köln in einem Musterverfahren gegen FCA Italy eingebracht. Da es in diesem Fall um die Auslegung einer EU-Verordnung ging, legte das Landgericht den Fall dem EuGH vor. Das nun ergangene Urteil schaffe EU-weit Rechtssicherheit und werde sowohl für die Fahrzeughersteller als auch für alle unabhängigen Marktteilnehmer verbindlich sein, hieß es. Rechtsexperten erwarten, dass das Urteil auch in Großbritannien gültig sein werde.

Kfz-Gewerbe für einheitliche sektorspezifische Regulierung

Mit Blick auf den heutigen Richterspruch fordert das Deutsche Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) eine schnelle, klare sowie einheitliche sektorspezifische Regulierung für den Zugang zu Fahrzeugdaten. Aus Sicht des Verbands stellt das Urteil eine wichtige Grundlage für herstellerübergreifende Lösungen dar.

ZDK-Hauptgeschäftsführer Kurt-Christian Scheel erklärte: "Das Urteil ist im Sinne der Kunden, weil herstellerübergreifende harmonisierte Lösungen für den sicheren Zugang zu Fahrzeug-Informationen gut für die Fahrzeugsicherheit sind und einen fairen Wettbewerb für die Fahrzeugreparatur ermöglichen." In einer sektorspezifischen Gesetzgebung könnten geeignete Maßnahmen geschaffen werden, "die unter Einhaltung höchstmöglicher Schutzvorgaben einen fairen Wettbewerb im Reparaturmarkt ermöglichen". 

Scheel verwies in diesem Zusammenhang auf geeignete Autorisierungsverfahren wie das SERMI-Verfahren. Diese seien bereits eingeführt und könnten ebenfalls dafür genutzt werden.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#EuGH

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Geschäftsführer (m/w/d)

Nordrhein-Westfalen

-- Anzeige --

KOMMENTARE


R.E.W.G.

10.11.2023 - 13:10 Uhr

Man kann nur hoffen, dass das Urteil so nicht Anwendung findet, denn jede nicht herstellerkonforme Manipulation von sicherheitsrelevanten Fahrzeugsystemen (wie sie in den Betrieben täglich stattfindet) sollte und muss auf Einzelpersonenebene dokumentiert werden. Schließlich geht es um Produkthaftungsfragen und die Sicherheit im Straßenverkehr. Das einfach nur auf Basis der UN/ECE und EU Verordnungen zu entscheiden ist sicherlich zu kurz gesprungen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.