-- Anzeige --

Deutschlands größte Autohändler: Robust in der Krise

© Foto: voyata / stock.adobe.com

Wie wirkt sich sich die Corona-Pandemie auf die größten Autohäuser Deutschlands aus? Diese Frage lässt sich noch nicht endgültig klären. Doch die Neuauflage der IfA-Studie "Top 100 Händlergruppen 2021" legt den Schluss nahe: weniger drastisch als vermutet.


Datum:
21.10.2021
Autor:
rp
Lesezeit: 
5 min
2 Kommentare

-- Anzeige --

Nach Einschätzung des Branchenexperten Prof. Stefan Reind steuern Deutschlands größte Autohäuser dank robuster Strukturen relativ sicher durch die aktuelle Krisenlage. Die Händlergruppen würden sich betriebswirtschaftlich in einem verhältnismäßig stabilen Fahrwasser befinden, erklärte der Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft (IfA) und verwies auf die neu aufgelegte "Top 100 Händlergruppenstudie 2021". Dies betreffe vor allem die 20 stärksten Vertreter sowie – und das sei neu – die Unternehmen am Ende des Rankings.

Laut Prof. Reindl lassen sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Entwicklung der Megahändler noch nicht vollumfassend darlegen und bewerten. Aber die Ergebnisse der Studie ließen vermuten, "dass eine Vielzahl der Unternehmen gestärkt aus der Krisensituation hervorgehen könnte".

Der Untersuchung zufolge war die Absatzentwicklung der befragten Autohausunternehmen im ersten Pandemie-Jahr rückläufig. Insgesamt verkauften die Top-100-Betriebe rund 1,53 Millionen Neu- und Gebrauchtwagen – nach 1,58 Millionen Einheiten in 2019. Mit einem Minus von 3,4 Prozent schnitten sie aber besser ab als der Gesamtmarkt (minus acht Prozent).

Anteil am NW-Volumen legt deutlich zu

Im Neuwagenbereich sanken die Verkäufe der Branchengrößen um rund sechs Prozent auf 729.903 Fahrzeuge (2019: 776.530). "Auch in der aktuellen Studie fehlt wegen der restriktiven Kommunikationspolitik des Unternehmens eine der größten Händlergruppen in Deutschland, nämlich die Emil Frey Gruppe. Dennoch lässt sich belegen, dass ein Viertel der Neuwagen im Jahr 2020 über die Top 100 Händlergruppen vermarktet werden", betonte Prof. Reindl. Der Wert liege damit fast vier Prozentpunkte über dem Wert von 2019.

Die 20 größten Automobilhändler nach Gesamtabsatz 2020
© Foto: Institut für Automobilwirtschaft

Im Gebrauchtwagengeschäft bewegte sich der Absatz ebenfalls unter Vorjahresniveau, wenn auch nur geringfügig. 2020 brachten die Top-Gruppen demzufolge 801.992 Gebrauchtwagen an die Kunden (0,6 Prozent). Sie erhöhten dennoch ihren Marktanteil geringfügig auf 11,4 Prozent (2019: 11,2 Prozent).

Gegen die Branchentrends

Trotz der schwächeren Verkaufszahlen verbuchten die großen Autohäuser im vergangenen Jahr ein Umsatzwachstum. Laut Studie legten die Erlöse von 43,1 auf 44,3 Milliarden Euro (plus 2,8 Prozent) zu. Zum Vergleich: Der Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) weist für 2020 einen Rückgang des Branchenumsatzes um 0,7 Prozent ausweist. Prof. Reindl: "Die erfassten Händlergruppen generierten damit rund 24 Prozent des Branchenumsatzes im Kfz-Gewerbe."

Bei der Beschäftigung trotzten AVAG, Gottfried Schultz & Co ebenfalls dem allgemeinen Trend. Etwa 20 Prozent der Kfz-Beschäftigten waren 2020 dort tätig – ein geringfügiger Zuwachs auf 86.756 Mitarbeiter (2019: 86.484). Im Kfz-Gewerbe sank die Zahl der Beschäftigten hingegen um 0,6 Prozent auf 436.200 Personen.

Für eine gewisse Stabilität der befragten Unternehmen sprechen auch die Analysen zur Renditesituation. David Sosto Archimio, Co-Autor der Studie, erklärte: "Die durchschnittliche Umsatzrendite (EBT) der Top 100 Händlergruppen aus dem Jahr 2020 liegt – entgegen der Situation im Vorjahr – mit 1,6 Prozent geringfügig über dem Branchendurchschnitt mit 1,4 Prozent." Gleichzeitig gab er zu bedenken, dass "Durchschnittswerte zwischen 1,2 und 1,7 Prozent während der vergangenen sieben Jahre an der betriebswirtschaftlichen Performance großer Händlerunternehmen zweifeln lassen".

Auf dem IfA Branchengipfel 2021 Mitte Oktober in Nürtingen (v.l.n.r.): Jens Nietzschmann (DAT), Prof. Stefan Reindl (IfA), Helmut Eifert (DAT) und David Sosto Archimio (IfA)
© Foto: Institut für Automobilwirtschaft

Das IfA hat seine viel beachtete Autohandelsstudie mittlerweile zum 17. Mal aufgelegt – und zum zweiten Mal gemeinsam mit der Deutschen Automobil Treuhand (DAT). Neben zahlreichen Übersichten zu den Schlüsselkennzahlen der Händlergruppen im Hinblick auf Fahrzeugverkäufe, Umsätze und Mitarbeiter bietet die Untersuchung auf 127 Seiten auch detaillierte Infos zu den Top-20-Gruppen, zur längerfristigen Entwicklung in Deutschland sowie zu den Zukunftsfeldern des Automobilhandels. Die Daten wurden zwischen März bis Mai 2021 erhoben.


Kontakt und Bestellinformationen:

Institut für Automobilwirtschaft (IfA) / Hochschule für Wirtschaft und Umwelt

Bestellungen richten Sie bitte an:

  • Anita Albrecht (anita.albrecht@ifa-info.de)
  • Tel.: +49 (0) 7331 22 440
  • Preis der Studie: 149,- Euro zzgl. MwSt


-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Frank Weiß

22.10.2021 - 08:46 Uhr

Die Herrschaften sollten sich einmal mit der aktuellen Situation beschäftigen. Die Autohäuser bekommen keine Fahrzeuge von den Herstellern geliefert und können somit auch nichts an Ihre Kunden ausliefern. Im Hinblick auf den Verkauf eine Katastrophe. Auch die Kommunikation zwischen Hersteller und Handel ist eine nie dagewesene Farce. Die Auftragsbücher sind übervoll. Der Verkäufer bekommt jedoch seine Provision erst, wenn der Wagen an den Kunden übergeben ist. Erste Autohäuser, und damit meine ich nicht nur die Großkopferten, melden für Ihr Verkaufspersonal bereits Kurzarbeit an.


Panda

22.10.2021 - 13:53 Uhr

Was sollen wir mit so einer Studie? Schreiben Sie es doch einfach klar und deutlich; auf das Rückgrat des Kfz-Handwerks, den mittelständischen inhabergeführten Familienbetrieb wird man zukünftig verzichten!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.