-- Anzeige --

Gebrauchtwagenverkauf: Datensammler Carfax fordert "mehr Transparenz"

Selbst für Profis ist nicht immer einfach nachzuvollziehen, ob an einem Tacho gedreht wurde.
© Foto: Armin Wutzer/AUTOHAUS

In den USA gehört zum Kauf eines Gebrauchtwagens oft ein Bericht über die Fahrzeughistorie. Bereitgestellt werden diese von unabhängigen Fahrzeugdatenbank-Betreibern. Deren Geschäftsmodell scheitert hierzulande aber oft am Datenschutz. Das soll sich ändern, fordert der US-Platzhirsch Carfax.


Datum:
03.08.2021
Autor:
aw
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wer in Deutschland einen Gebrauchtwagen kauft, hat häufig nur wenige verlässliche Informationen über den "Lebenslauf" des Wagens. Ob und wann er Unfälle hatte, bei welchen Kilometerständen der Besitzer gewechselt hat und ob das Fahrzeug die Hauptuntersuchung immer ohne Mängel bestanden hatte – all das bleibt oft im Unklaren und bietet folglich allerlei Raum für Betrügereien.

Der US-Fahrzeugdatensammler Carfax, fordert daher, die nächste Bundesregierung auf, "mehr Transparenz auf dem Gebrauchtwagenmarkt zuzulassen, um Open Data endlich zum Standard auch für die Automobilindustrie zu machen". Dazu soll sie die aus Sicht von Carfax zu strengen Datenschutzregeln lockern und so den rechtlichen Rahmen schaffen, dass Behörden und Unternehmen Fahrzeugdaten weitergeben dürfen. Diese lägen derzeit nur ungenutzt "auf Halde".

Vorbild USA

Als Vorbild nennt Carfax die USA. Dort sind detaillierte Gebrauchtwagenhistorien beim Autokauf üblich. Anbieter wie Carfax sammeln dazu – dem lockereren Datenschutzrecht sei Dank – bei Behörden, Miet- und Flottenfahrzeugfirmen, Versicherungen, Überwachungsorganisationen, Händlern und Werkstätten alle Fahrzeugdaten derer sie habhaft werden können – sofern diese irgendwie für den Zustand eines Autos von Belang sein könnten. Privatkunden oder Händler können diese Daten dann vor dem Kauf eines Fahrzeugs kostenpflichtig abrufen.

Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass etwa Tachobetrügereien oder zugespachtelte Unfallschäden vor dem Kauf auffallen. Als aktuelles Beispiel für den Vorteil der Fahrzeug-Lebensläufe nennt Carfax in seinem Pressestatement die aktuelle Flutkatastrophe. Durch diese hätten etliche Fahrzeuge Wasserschäden davongetragen. Nun bestehe das Risiko, dass diese Vorgeschichte verschwiegen wird oder die Fahrzeuge nur scheinbar repariert und dann in den Gebrauchtwagenmarkt geschoben werden – zum Schaden der Käufer. 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.