-- Anzeige --

Deutscher Markt: Emil Frey wird Mitsubishi-Importeur

Die Schweizer Emil Frey-Gruppe übernimmt das Vertriebsgeschäft von Mitsubishi in Deutschland.
© Foto: Autoreporter.NET

Die Schweizer Emil Frey-Gruppe übernimmt im Februar 2014 das Vertriebsgeschäft von Mitsubishi in Deutschland. Der japanische Autobauer hält eine Minderheitsbeteiligung an der neuen Gesellschaft.


Datum:
09.12.2013
4 Kommentare

-- Anzeige --

Emil Frey und Mitsubishi vertiefen ihre Zusammenarbeit. So übernimmt die Autohandelsgruppe im Februar 2014 das Vertriebsgeschäft des japanischen Herstellers in Deutschland. Wie Mitsubishi Motors Europe (MME) jetzt bekannt gab, wurde am Montag in Stuttgart eine entsprechende Vereinbarung mit der Emil Frey Gruppe unterzeichnet. Diese wird Mehrheitsanteilseigner der aktuellen Mitsubishi Motors Deutschland GmbH, die umbenannt wird in "MMD Automobile GmbH (MMDA)". MME wird eine strategische Minderheitsbeteiligung von 24,9 Prozent halten.

Die neue Gesellschaft werde alle Mitarbeiter des bisherigen Importeurs übernehmen, hieß es. Bestehende Verträge mit den Vertriebs- und Servicepartnern (391 Händler, 493 Vertriebs- und Service-Standorte) behielten ihre Gültigkeit. Garantieleistungen sowie die Ersatzteilversorgung seien von den neuen Beteiligungsverhältnissen nicht betroffen.

"Mit der neuen Vertriebsstruktur wollen wir dazu beitragen, dass Mitsubishi Motors seine Wettbewerbsfähigkeit in diesem Land weiter stärkt und seine Leistungsfähigkeit in Europa maximiert", sagte MME-Präsident und -CEO Tomohisa Nishina. "Nach vielen Jahren der erfolgreichen Zusammenarbeit in Ungarn, in der Schweiz und in Frankreich ist die Emil Frey Gruppe sehr stolz darauf, diese langfristige Partnerschaft mit Mitsubishi Motors jetzt auch in Deutschland fortsetzen und vertiefen zu können", betonte Gerhard Schürmann, Mitglied des Verwaltungsrates und CEO bei Emil Frey. "Das umfangreiche und bewährte Know-how der Gruppe und die gut etablierte Organisation als Handels- und Dienstleistungsunternehmen auf dem deutschen Markt wird dazu beitragen, die Marke Mitsubishi zu stärken."

Erleichterung im Handel

Den von AUTOHAUS befragten Händlern war Erleichterung anzumerken, da nach dem Rückzug von Daihatsu und Chevrolet auch diese Option nicht völlig aus der Welt war. Seit einiger Zeit war zu spüren, dass der japanische Hersteller auf dem deutschen Markt seine Möglichkeiten nicht voll ausschöpft. Mitsubishi-Händlerverbandspräsident Guido Riemann äußerte sich denn auch sehr positiv zu der heutigen Entwicklung: "Ich begrüße das sehr. Der Frey-Gruppe eilt ein guter Ruf voraus. Wir sehen es als sehr positiv an, dass ein privater Importeur das Geschäft übernimmt, der den Markt kennt. Das wird uns bestimmt helfen."

Bereits vor zwei Jahren kursierten entsprechende Gerüchte in der deutschen Autobranche. Seit 2002 steuert Mitsubishi Motors Deutschland (MMD), eine 100-prozentige Tochter von Mitsubishi Europe, von Rüsselsheim aus die Geschäfte des Herstellers. Nach Deutschland brachte die Nippon-Marke einst der Kfz-Unternehmer Hanns Trapp-Dries. Er startete den Verkauf hierzulande 1977 und schaffte binnen weniger Jahre den Aufstieg zur Nummer eins unter den japanischen Automarken. Zu Hochzeiten schlug die MMC Auto Deutschland GmbH in Trebur an die 100.000 Fahrzeuge pro Jahr los.

Schwindender Marktanteil

Von solchen Absatzzahlen ist Mitsubishi heute weit entfernt. Zwischen Januar und Ende November 2013 schaffte das Fabrikat laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) lediglich 19.339 Neuzulassungen. Das waren 12,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Der Marktanteil liegt aktuell nur bei 0,6 Prozent (ein Prozent).

Emil Frey mit Sitz in Zürich wurde 1924 gegründet, verkaufte 2013 rund 200.000 Fahrzeuge und ist in den verschiedensten Unternehmensfeldern aktiv. Die deutsche Konzerntochter mit 3.004 Mitarbeitern ist als Importeur für die Marke Subaru tätig und betreut im Einzelhandel die Marken Abarth, Alfa Romeo, Aston Martin, Bentley, BMW, Fiat, Ford, Hyundai, Jaguar, Land Rover, Lexus, Mazda, Mini, Opel, Skoda, Subaru, Toyota, Volvo. Die Organisation betreibt 56 eigene Betriebe. (dp/rp/se)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Harald Linke

09.12.2013 - 20:32 Uhr

OK, die Daimler-Aera war sicherlich nicht die beste Wahl damals, als Herr Dries (oder war es schon sein Sohn Christian?)die MADG Deutschland nach dem Umzug nach Trebur verkaufte. Aber wer konnte das damals wissen? Nach drei Jahren übernahm (wieder) Mitsubishi Japan die Oberhoheit über den deutschen Importeur. Das jetzt die Emil Frey Gruppe (Nachfolger: Sohn Walter Frey) zugeschlagen hat, (bei 56 Händlern in Deutschland) sind Synergien sicherlich möglich, dürfte gut in deren Portefeuil passen: Subaru Deutschland und viele andere Firmen vertrauten der Emil Frey-Gruppe, die MMC seit 2004 in Ungarn, 2006 in der Schweiz, 2011 in Frankreich als Importeur vertritt. Bisher ist alles gut gegangen. Ich hoffe, das dies so bleibt. Immerhin verfügt die Frey-Gruppe allein in Deutschland über 56 eigene Autohändler von 18 Marken.Vertriebsleiter Harald Schallenberg (seit 2011 bei Mitsubishi) ist sehr zuversichtlich: Ich bin überzeugt, dass die jetzt getroffene Vereinbarung sowohl für unser Unternehmen als auch unserer Handelspartner eine wesentliche Stärkung für unsere Marke Mitsubishi auf dem deutschen Markt bedeutet. Die neubenannte Firma heißt übrigens: "MMD Automobile GmbH (MMDA).Harald Line


Gerd Gerresheimer

10.12.2013 - 09:55 Uhr

Die Stückzahlen, die Struktur des erfahrenen Importeurs und der günstige Yen-Kurs bieten sich geradezu an, für eine erfolgreiche Partnerschaft. Wenn der Schwerpunkt auf dem Autoverkauf statt auf der Bürokratie liegt, wird man manchem Konkurrenten den Rang ablaufen können.


Peter Kauff

10.12.2013 - 19:10 Uhr

Da braut sich ein risikoreiches Klumpenrisiko zusammen.


Werner

03.01.2016 - 09:17 Uhr

Das Problem mit Mitsubishi ist das deren Fahrzeuge und vor allem Motoren sehr veraltet sind. War der V20 damals noch absoluter Marktführer im SUV Bereich so spielt deren neuster V80 nur noch eine Nischenrolle. Sein Fahrkomfort ist vergleichbar mit dem einer Bergziege und der Motor ist eher aus den 90ern als 2015. Deren Outlander, eigentlich ein gutes Downsizingkonzept ist so voller Fehler das schon Zeitungen wie Focus und AMS ganzseitìge Artikel darüber verfasst haben. Ich zumindest habe nach 6jahren frustriert aufgegeben und habe nun Kia im Programm und das läuft.....:-)


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.