-- Anzeige --

Finanznot: Ssangyong kommt unter Insolvenzverwaltung

Ssangyong ist seit geraumer Zeit in Finanznot.
© Foto: SsangYong

Ein Gericht hat für den angeschlagenen koreanischen SUV-Spezialisten Ssangyong ein Insolvenzverfahren eingeleitet. Wird der Rettungsplan des Autobauers abgelehnt, droht die Abwicklung. Dass es soweit kommt glaubt beim deutschen Importeur aber niemand.


Datum:
15.04.2021
Autor:
dpa / aw
5 Kommentare

-- Anzeige --

Für den angeschlagenen südkoreanischen Geländewagenspezialisten Ssangyong Motor ist ein Insolvenzverfahren eingeleitet worden. Das Konkursgericht in Seoul habe Ssangyong über die Entscheidung informiert, dass das Unternehmen unter Insolvenzverwaltung gestellt werde, teilte der hoch verschuldete Autobauer am Donnerstag in einer Börsenmitteilung mit. Unter Aufsicht eines vom Gericht bestellten Verwalters soll festgestellt werden, ob Ssangyong überlebensfähig ist. Wird der Rettungsplan des Unternehmens abgelehnt, droht es abgewickelt zu werden.

Ulrich Mehling, Chef der Ssangyong Motors Deutschland GmbH, glaubt nicht dass es soweit kommt: "Das heißt nicht, dass es jetzt automatisch eine Liquidation gibt," beruhigt der Geschäftsführer, des rechtlich vom Hersteller vollständig unabhängigen Importeurs. Gleichwohl sei das für niemanden eine "schöne Situation".

"Für den Handel ändert sich nichts"

Nach Berichten südkoreanischer Medien muss eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bis zum 10. Juni ihren Bericht über den Finanzstand des Autoherstellers vorlegen. Davor solle Ssangyong jedoch schon in einem Bieterverfahren potenziellen Interessenten zum Verkauf angeboten werden, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap. Ulrich Mehling zeigte sich im Gespräch mit AUTOHAUS zuversichtlich, dass auch ein Investor gefunden werde. Allerdings werde das nicht von jetzt auf gleich passieren.

Auf den Handel in Deutschland wirkt sich das Insolvenzverfahren laut Importeur nicht aus. "Für den Händler ändert sich erst einmal nichts", erklärte Mehling im Gespräch mit AUTOHAUS. Sämtliche Fahrzeuge seien nach wie vor bestellbar und würden auch geliefert. Auch die Einführung des Hoffnungsträgers Rexton in zwei Wochen sei nicht gefährdet, es gebe zudem keinerlei Lieferverzögerungen.

2020 hat Ssangyong in Deutschland 1.715 Autos verkauft. Für das aktuelle Jahr hatte Mehling auf einer digitalen Händlerversammlung im November wieder mit 2.900 Einheiten gerechnet. Das entspräche einem leichten Plus von 30 Einheiten gegenüber dem Vorkrisenjahr 2019. Im November noch hieß es zudem, Ssangyong plane einen Nachfolger für den XLV sowie das erste Elektroauto der Marke. Bei dem Fahrzeug mit dem Arbeitstitel E-100 soll es sich um ein SUV im C-Segment auf Basis des Korando handeln.

Zulieferer verweigerten zeitweise Teilelieferungen

Die Aufnahme des Insolvenzverfahrens für den Autohersteller, an dem der indische Nutzfahrzeugbauer Mahindra & Mahindra 75 Prozent hält, hatte sich zuletzt abgezeichnet. Die Inder hatten seit dem vergangenen Jahr vergeblich versucht, ihre Mehrheit zu veräußern.

Ssangyong hatte bereits im Dezember einen Antrag auf ein Sanierungsprogramm in Eigenregie gestellt, um mit den Gläubigern eine Verlängerung von Kreditverträgen auszuhandeln. Es konnte seine fällig werdenden Zahlungsverpflichtungen nicht mehr bedienen. Erst im Februar musste das Unternehmen seine Produktion teilweise einstellen, nachdem sich Zulieferer geweigert hatten, Teile zu liefern.

Der Nettoverlust des Unternehmens hatte sich 2020 auf 478,5 Milliarden Won (358,4 Millionen Euro) ausgeweitet, nach 341,4 Milliarden Won ein Jahr davor. Der Absatz ging um 20,6 Prozent auf 107.416 Autos zurück.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Harry

15.04.2021 - 21:37 Uhr

Seltsam, da bauen die doch über Dekaden die schönsten und harmonischsten Autos und gehen immer wieder pleite.........so was.


Hans Hugenholtz

15.04.2021 - 21:45 Uhr

Schöne heile Welt wird da den Händlern vor gegaukelt. Natürlich ist der Importeur für Deutschland eine unabhängige Gesellschaft. Sollte es aber doch zu einer Abwicklung in Korea kommen (... nicht ganz unwahrscheinlich..), dann steht auch der Importeur mit dem Rücken zur Wand. Auch für den Kunden verschlechtert sich die Situation, insbesondere im Garantiebereich und bei angezahlten und nicht ausgelieferten Fahrzeugen.


Peter Storch

15.04.2021 - 22:00 Uhr

Ich habe hier kein gutes Gefühl, denn der indische Eigentümer Mahindra versucht bereits seit längerer Zeit einen Käufer für den Nischenanbieter zu finden. Leider ohne Erfolg. Das Automobil ist derzeit in einem großen technischen Wandel betroffen und da haben diese Koreaner offenbar noch einen großen Rückstand. Um zu überleben, brauchen sie einen Hersteller mit entsprechender zukunftsfähigen Technologie. Die Frage ist nur, für wen ist eine solche Marke überhaupt noch interessant, denn Ssangyong ist fast überall nur ein „Drittfabrikat“.


Michael Bellinger

16.04.2021 - 10:15 Uhr

In Deutschland hat das Fabrikat doch nie richtig an Boden gewonnen. Viele Jahre war es mehr ein Notnagel für Fabrikatshändler, die zeitweise keine SUVs im Portfolio hatten. Heute ist die Situation aber eher umgekehrt, fast jeder Hersteller hat SUV bzw. CUV in fast jeder Fahrzeugkategorie. Als Alleinmarke ist das Fabrikat einfach zu schwach und unattraktiv. Im Zuge der bevorstehenden Elektromobilität drängen immer wieder neue chinesische Start ups auf den Markt. Hier haben die Koreaner offenbar auch wenig gegen zu setzen. Es ist zwar schade, aber der Verbrennerantrieb hat derzeit kein gutes Karma.


Mosolf

16.04.2021 - 10:20 Uhr

Wir haben das Fabrikat einige Jahre geführt. Es waren ziemlich unspektakuläre Autos, aber solide gefertigt. Leider blieb die Nachfrage auch hinter den Erwartungen zurück, sodass wir uns entschlossen den Vertrieb hierfür wieder aufzugeben.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.