-- Anzeige --

Produktion: VWN-Werk Hannover verliert Audi-Auftrag

Produktion: VWN-Werk Hannover verliert Audi-Auftrag
© Foto: Volkswagen

Audi wird sein geplantes Elektro-Topmodell ab 2026 am eigenen Standort in Neckarsulm bauen. Die VW Nutzfahrzeuge bekommen dafür eine E-Transporter-Familie als Ersatz.


Datum:
29.09.2023
Autor:
dpa
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Audi zieht sein geplantes Elektro-Topmodell aus Hannover ab, das dort ab 2026 gebaut werden sollte. Stattdessen soll die Fertigung des Fahrzeugs im eigenen Werk in Neckarsulm anlaufen, sagte eine Audi-Sprecherin am Freitag auf Anfrage. Zuvor hatte der Konzernaufsichtsrat darüber beraten. Das Modell war Teil des früheren "Artemis"-Projekts von Audi, 2021 war der Auftrag zur Fertigung an Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) in Hannover gegangen. 

Nach Angaben des Betriebsrats in Hannover soll VWN stattdessen nun eine eigene Fahrzeugfamilie mit dem Namen "Space" entwickeln. Dafür erhalte VWN vom Konzern eine eigene Elektro-Plattform auf Basis der künftigen Konzernarchitektur SSP, die bis Ende des Jahrzehnts entwickelt werden soll.

VWN-Betriebsratschef Stavros Christidis zeigte sich in der Betriebsratszeitung "Mitbestimmen" enttäuscht über den Abzug des Audi-Projekts. "Die Perspektive einer VWN-Produktfamilie macht mich trotzdem zuversichtlich für die Zukunft. Diese Entscheidung stärkt unsere Eigenständigkeit im Konzernverbund, sichert die Standorte ab und gibt uns als Marke Handlungsspielräume, unser Geschäft in die Zukunft zu entwickeln."

Ursprünglich hatte VWN sogar den Zuschlag für drei E-Modelle von Audi, Porsche und Bentley erhalten, die gemeinsam im Audi-Projekt "Artemis" entwickelt werden sollten. Doch der zunächst für 2024 geplante Produktionsstart verzögerte sich mehrfach, Porsche zog sich Ende 2021 aus dem Projekt zurück. Audi nannte nun keinen genauen Termin mehr, wann die Produktion des Fahrzeugs in Neckarsulm anlaufen soll.

Standortvereinbarung bis Ende 2032 verlängert

"Mit der heute im Aufsichtsrat vorgestellten Planung für das Werk Hannover wird eine effiziente Belegung mit Fahrzeugen erreicht", sagte VW-Nutzfahrzeuge-Chef Carsten Intra. "Zudem wird die Standortvereinbarung für Hannover bis mindestens zum Ende des Jahres 2032 verlängert." Bisher galt sie nur bis 2029. Sorgen um die Auslastung mache er sich nicht. Mit den eigenen Modellen und weiteren Varianten davon sei der Standort "für die kommenden Jahre" gut aufgestellt, so Intra.


Werden Sie Meinungsmacher!

Das AUTOHAUS Panel ist der monatliche Fitness-Test für Ihr Autohaus. Als Teilnehmer sammeln Sie Panel-Punkte, die Sie in Sachprämien oder Einkaufsgutscheine tauschen können. Die Teilnahme ist kostenlos, unverbindlich und kann jederzeit beendet werden.

Anmelden und Willkommensgeschenk sichern

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.