-- Anzeige --

Prognose: Zahl der produzierten E-Autos wird rapide steigen

Produktion des VW ID.4 in Zwickau.
© Foto: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Hendrik Schmidt

Im Jahr 2025 wird laut einer Studie nahezu jedes vierte in Deutschland produzierte Auto ein vollelektrisches Fahrzeug sein.


Datum:
30.09.2020
2 Kommentare

-- Anzeige --

Die Jahresproduktion von Elektroautos in Deutschland wird sich von 2019 bis 2022 auf rund 600.000 Fahrzeuge nahezu verachtfachen und bis 2025 weiter auf mehr als 1,1 Millionen steigen. Das geht aus einer am Mittwoch in Erfurt vorgestellten Untersuchung des Chemnitzer Automotive Institute CATI mit den Branchennetzwerken Automobilzulieferer Sachsen AMZ und Automotive Thüringen hervor.

Für die Studie wurden die Strategien und Unternehmensdaten von allen 18 in Europa ansässigen Automobilherstellern ausgewertet. Demnach wird in fünf Jahren gut die Hälfte aller in Europa hergestellten vollelektrischen Autos an deutschen Standorten produziert. "Wir beobachten aktuell einen Hochlauf der E-Mobilität, der allerdings noch mit angezogener Handbremse erfolgt", erklärte Werner Olle, Direktoriumsmitglied des Chemnitzer Instituts. Dies werde sich jedoch in den kommenden beiden Jahren ändern.

Die Hersteller brauchen laut Olle dringend den Elektro-Boom, um die politischen Zielvorgaben bei den CO2-Emissionswerten zu erfüllen und Strafzahlungen zu entgehen. Allerdings hätten sie es auch versäumt, entsprechende Produktentwicklungen rechtzeitig anzustoßen. Die Folge seien aktuell lange Lieferzeiten sowohl für vollelektrische Pkw als auch für Plug-in-Hybride.

Der Geschäftsführer von Automotive Thüringen, Rico Chmelik, warnte, die Trendwende zur Elektromobilität zu unterschätzen. Alle Zulieferer seien aufgefordert, sich intensiv damit auseinander zu setzen. Die Automobilindustrie - die in Thüringen von Zulieferfirmen geprägt wird - kämpft mit den Auswirkungen des Strukturwandels. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


LB

30.09.2020 - 16:11 Uhr

Na da bin ich aber gespannt, ob der Nachfrageboom nach E-Autos nach Auslaufen der stattlichen Förderprogramme bestehen bleibt ...?


R.Gutierrez

01.10.2020 - 08:39 Uhr

Ja, sicherlich wird die Anzahl elektrifizierter Fahrzeuge dramatisch ansteigen, solange in der EU die Anforderungen u. Vorgaben bzgl. der Abgasemissionen immer strenger werden, da diese teils von völlig weltfremden und unwissenden Politikern vorgegeben werden, welche fernab jeden normalen Denkens handeln. Letztlich will dadurch der Hersteller teuren Strafzahlungen entgegenwirken. Also bauen wir kleine Benziner, welche - weil Fahrspaß u. Durchzug immer noch wichtig ist - aufgeladen werden, und nehmen billigend Motorschäden in Kauf, nicht zuletzt auch durch LSPI. Die alten "Haudegen" in der Werkstatt kommen teilweise mit der Diagnose / Reparatur nicht mehr mit, wollen dies auch aufgrund Alters vielleicht nicht, und wandern daher ab. Der junge Nachwuchs ist einfach noch nicht soweit. Dies verträgt sich leider dann auch nicht mit den steigenden Kundenanforderungen, deren Fahrzeuge Störungen aufzeigen, und mal eben "schnell ausgelesen und instandgesetzt werden sollen". Somit haben wir eine Menge E-Fahrzeuge / elektrifizierter Fahrzeuge am Lager, und keine Sorge - der Hersteller sorgt für Nachschub - ABER - ob die dann an den Endkunden - gleich ob privat oder Flotte - auch verkauft werden, das steht auf einem ganz anderen Schriftstück


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.