-- Anzeige --

Singer 911 Turbo Study: Original und Fälschung zugleich

Wer mag, kann seinen Porsche 911 bei Singer nun auch zum 911 Turbo Typ 930 umbauen lassen.
© Foto: Singer

Auf den ersten Blick wirkt das jüngste Werk von Singer wie ein Porsche 911 Turbo aus den 70er-Jahren. Technisch ist das Fahrzeug jedoch deutlich moderner und teilweise sogar neu.


Datum:
25.02.2022
Autor:
Mario Hommen/SP-X
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Singer, bekannt für Modernisierungsumbauten älterer Porsche 911, hat nun auch eine Ästhetik für den 70er-Jahre-Turbo definiert. Das Ergebnis haben die Amerikaner "911 Turbo Study" getauft. Auf den ersten Blick sieht das Fahrzeug dem 1975 von Porsche eingeführten 911 Turbo Typ 930 sehr ähnlich aus, Basis für den Umbau war allerdings ein 911 Typ 964, der zwischen 1989 bis 1995 produziert wurde. Die Karosserie wurde deutlich tiefergelegt, die Radhäuser füllen zudem deutlich größere Räder fast vollständig aus. Äußere Anbauteile wie die Außensiegel, Front- und Heckschürzen, Scheinwerfer, Seitenschweller oder die Auspuffanlage wurden durch neue Varianten ersetzt. Insgesamt kommt das Fahrzeug optisch dem 930-Turbo dennoch sehr nah.

Auch das Heck sieht wie beim klassischen 911 Turbo aus, in Details zeigen sich jedoch einige Unterschiede.
© Foto: Singer

Aufwendig renoviert wurde auch der Innenraum. Hier findet sich viel helles Leder, im Kontrast dazu gibt es dunkle Holzapplikationen. Das aufgeräumt wirkende Cockpit bietet fünf neue Rundinstrumente im Nostalgie-Look. Außerdem hat Singer den Turbo Study mit Klimaanlage, elektrisch verstell- und beheizbaren Sportsitzen und einem Tempomat ausgestattet. Das Fahrwerk wurde auf Wunsch des Kunden auf Komfort getrimmt, zudem gibt es neue Carbon-Keramik-Bremsen sowie Regelsysteme wie ABS und Traktionskontrolle.

Klassisch und modern zugleich: Der vom Singer umbaute und veredelte Innenraum im 911 Turbo Study.
© Foto: Singer

Auch der Motor ist neu. Im Heck arbeitet ein 3,8-Liter-Biturbo-Sechszylinder, dessen Leistung Singer mit mindestens 450 PS angibt. Der Kunde hat die Wahl zwischen einer Heckantriebs- oder Allrad-Konfiguration. So individuell wie die Ausstattung variiert auch der Preis eines Singer-Umbaus. 400.000 bis 500.000 Euro verschlingen bereits einfache Umbauten, äußert der Kunde Sonderwünsche, kann sich der Preis verdoppeln oder verdreifachen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.