250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Neuwagenmarkt in der Krise: Die Corona-Gewinner 2020

Neuwagenmarkt in der Krise
Die Corona-Gewinner 2020
© Foto: Renault
Zum Themenspecial Automarkt Deutschland

Der deutsche Pkw-Markt ist im vergangenen Jahr um fast 20 Prozent geschrumpft. Einzelne Modelle konnten trotzdem stark zulegen, wie der Blick auf die Top-50-Neuwagen zeigt.

Von Holger Holzer/SP-X

Die Corona-Krise hat auf dem deutschen Pkw-Markt jede Menge Verlierer produziert. Einige wenige unter den 50 meistverkauften Modellen des Jahres konnten aber gegenüber 2019 sogar zulegen. Die Gründe sind vielfältig.  

Zu den Gewinnern des Jahres zählen vor allem die E-Autos, getrieben auch durch den zwischenzeitlich noch erhöhten Umweltbonus. So konnte der Kleinwagen Renault Zoe laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) um 223 Prozent zulegen und kam zwischen Januar und Dezember 30.376 Neuzulassungen. Auch das Tesla Model 3 verbucht gegen den Markttrend ein üppiges Plus von 69 Prozent auf 15.202 Einheiten. Der Hyundai Kona erreichte einen Zuwachs von 43 Prozent, für den zu einem guten Teil die Elektro-Variante verantwortlich war.  

Von einem Boom anderer Art profitierte der Fiat Ducato. Das italienische Nutzfahrzeug hat sich über die Jahrzehnte eine Dominanz auf dem Reismobilmarkt erarbeitet, der 2020 extrem gewachsen ist. Der Ducato spiegelt mit einem Plus von 44 Prozent diese Entwicklung.

Bildergalerie
Die Pkw-Gewinner 2020 (Auswahl)

Während die Stromer und die Wohnmobile von einem generellen Neuwagen-Trend profitierten, erreichten andere Modelle nicht zuletzt aus einem günstigen Premieren-Zeitpunkt ein positives Ergebnis. So legte der Skoda Kamiq auch deswegen um 444 Prozent zu, weil er erst im Herbst 2019 auf den Markt gekommen ist und 2020 somit das erste volle Verkaufsjahr des kleinen SUV war. Entsprechendes gilt auch für den VW T-Cross, der aber bereits im Frühjahr 2019 startete und somit lediglich ein Plus von 15 Prozent verbucht.  

Ähnliches wie bei komplett neuen Typen lässt sich auch für Modelle mit Generationswechsel beobachten. So legte der Opel Corsa (Start im November 2019) um 2,9 Prozent zu, der BMW 1er (September 2019) um 2,8 Prozent. Aber auch der größere und schon im Frühjahr erschienene 3er kam auf ein Plus von neun Prozent – auch, weil einige Varianten erst im Laufe des Jahres bestellbar waren. Auch Mercedes profitiert mit der im Frühjahr 2019 erfolgten Neuauflage des CLA (plus 43 Prozent) von statistischen Effekten. Beim Mittelklasse-SUV GLC reichte sogar ein Lifting im Sommer 2019 dazu, das erste volle Verkaufsjahr 2020 zum Erfolg zu machen (plus neun Prozent).

Insgesamt ist der deutschen Neuwagenmarkt um 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr geschrumpft. Zwischen Januar und September 2020 wurden 2,9 Millionen Pkw neu zugelassen. Bei zahlreichen Top-50-Modellen fielen die Verluste noch stärker aus als im Gesamtmarkt. Das deutlichste Minus verbuchte der Smart Fortwo mit 63 Prozent. (dpa)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2021 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2021 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten