-- Anzeige --

Unfallstatistik: Der Tod ist kein ständiger Beifahrer mehr

Trotz mancher Unfälle mit mehreren Beteiligten kommt es heute immer seltener zu tödlich Verletzten.
© Foto: Walter K. Pfauntsch

Die Zahl der Verkehrstoten sinkt aktuell im Vergleich zum Vorjahr weiterhin signifikant. Sowohl im jetzt vom Statistischen Bundesamt Wiesbaden ausgewerteten Monat August, als auch im damit verbundenen 8-Monatsverlauf konnte das bisherige Allzeittief aus 2020 nochmals deutlich unterboten werden.


Datum:
25.10.2021
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Insgesamt kamen im August 2021 in Deutschland 241 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren dies 28 Personen weniger als im August 2020. Die Zahl der Verletzten sank im August 2021 gegenüber dem Vorjahresmonat um 8 % auf 31.700.

Bisher 11 % weniger Tote gegenüber 2020

Von Januar bis August 2021 erfasste die Polizei insgesamt 1,45 Millionen Straßenverkehrsunfälle. Das waren 1 % weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Darunter waren 161.200 Unfälle mit Personenschaden (-9 %), bei denen 1.631 Menschen getötet wurden. Somit kamen bei Unfällen auf Deutschlands Straßen 205 Menschen weniger ums Leben (-11 %) als in den ersten acht Monaten des Jahres 2020. Die Zahl der Verletzten im Straßenverkehr sank um 9 % auf 199.900.

Eingedenk der Tatsache, dass das Corona-Jahr 2020 die bisher wenigsten Verkehrstoten überhaupt verzeichnete, seit vor mehr als 60 Jahren die statistische Erfassung und Auswertung von Verkehrsunfällen begann, ist der neuerliche Rückgang im zweistelligen Prozentbereich ein deutlicher Fingerzeig zu mehr Verkehrssicherheit insgesamt auf deutschen Straßen. Oder anders ausgedrückt: Der Tod ist kein ständiger Begleiter mehr von Menschen, die sich im Straßenverkehr bewegen.

Weniger als 2.500 tödlich Verunglückte scheinen möglich

Trotz des 2020 erreichten Allzeit-Tiefs bei den Verkehrstoten stehen die Zeichen auf eine weitere Verbesserung in 2021 weiterhin günstig: Würde es bei den durchschnittlich knapp 204 tödlich Verunglückten pro Monat auch im restlichen Zeitraum von 2021 verbleiben, könnte am Jahresende eine Zahl von ca. 2.450 stehen. Das wären dann rund 274 Verkehrstote bzw. 10 % weniger als 2020 (2.724).

Im Rückblick auf die Zeit von vor 50 Jahren erkennt man die enormen Fortschritte, die in der aktiven und passiven Sicherheit sowie in der Optimierung der Rettungskette erreicht wurden. Noch 1970 kam es zu 21.332 tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmern hierzulande – und dies wohlgemerkt in einer Zeit, als das Verkehrsaufkommen bei bestenfalls einem Drittel zu heute lag.

Die Bundesländer im Vergleich

Die größten Verbesserungen in Sachen Sterblichkeit im Verkehr gab es in Niedersachsen (–45 Tote), Bayern (–38), Nordrhein-Westfalen (–28), Schleswig-Holstein (–26), Hessen (–24), Brandenburg (–17), Berlin (–16), Rheinland-Pfalz (–15), Sachsen (–13) und Mecklenburg-Vorpommern (–3). Baden-Württemberg hat sich weder verbessert, noch verschlechtert und in Hamburg (+2), Saarland (+3) und Thüringen (+7) sind die Verkehrstotenzahlen gegen den klaren Trend sogar neuerlich angestiegen. Aufgrund der noch immer ausstehenden Daten des Statistischen Landesamtes Bremen für die Monate Mai bis August 2021 sind die Werte für Bremen vom Bundesamt Wiesbaden zwar geschätzt und in den Gesamtzahlen für Deutschland laut eigenem Bekunden mit enthalten, aber nicht gesondert ausgewiesen. (kaf)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.