-- Anzeige --

Online-Zulassung: PremiumZulasser investiert in i-Kfz

Online-Zulassung
PremiumZulasser investiert in i-Kfz.
© Foto: momius / stock.adobe.com

Die Genossenschaft investiert noch einmal eine Viertelmillion Euro in i-Kfz Stufe 4, die zum 1. September dieses Jahres eingeführt werden soll.


Datum:
06.06.2023
Autor:
AH
Lesezeit:
2 min
2 Kommentare

-- Anzeige --

Die Genossenschaft PremiumZulasser eG (PZeG) will erneut eine Viertelmillion Euro investieren, um ihr Zulassungstool premium-zulasser.online i-Kfz-fähig zu machen. In Vorbereitung auf die Einführung von i-Kfz Stufe 4 zum 1. September dieses Jahres hatte der Kölner Dienstleister laut Mitteilung sein System bereits vorab mit der Schnittstelle x-Kfz des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) verlinkt. In einem weiteren Schnitt gehe es jetzt um die Anbindung des PZeG-Tools an die Zentrale Großkundenschnittstelle (GKS) des KBA, hieß es.

Damit wollen die momentan 55 zugehörigen Zulassungsdienstleister der Genossenschaft den rund 5.000 Autohäusern, die aktuell mit der Software arbeiten, zum September einen sicheren und kostengünstigen Zugang zu i-Kfz Stufe 4 ermöglichen.

Ohne eine Anbindung bestehender Systeme an x-Kfz und die Zentrale GKS sei die i-Kfz Stufe nicht nutzbar. 4 nicht nutzbar. Während x-Kfz als Standard den Datenaustausch zwischen den Zulassungsbehörden und ihren Kunden regelt und normiert, ist i-Kfz mit seiner Zentralen GKS das Tool, mit dem das Zulassungswesen in Deutschland einfacher, bequemer und effizienter gestaltet werden soll. Die internetbasierte Fahrzeugzulassung würde Bürger ebenso entlasten wie Unternehmen und die öffentliche Verwaltung.

Auch interessant: 

Neben der Möglichkeit, besondere Kennzeichen wie E-Kennzeichen, Oldtimerkennzeichen und Saisonkennzeichen internetbasiert zu beantragen, können ab 1. September erstmalig Fahrzeuge auf juristische Personen zugelassen werden und juristische Personen des Privatrechts wie Autohäuser und Zulassungsdienstleister Anträge auf Zulassung eines Fahrzeugs digital über die bestehenden i-Kfz-Portale bei den Zulassungsbehörden abwickeln. Die Gebühren für die digitale Abwicklung der Fahrzeugzulassung solle "deutlich kostengünstiger" sein als die Zulassung vor Ort der Behörde, so das Bundesministerium für Digitales und Verkehr.

Großkunden, die künftig die internetbasierte Fahrzeugzulassung nutzen wollen, haben laut PZeG drei Möglichkeiten, mit i-Kfz zu arbeiten:

  1. Sie geben die relevanten Fahrzeugdaten per Hand in die i-Kfz-Portale der Zulassungsbehörden ein. Das sei zeitaufwändig und birge das Risiko von Übertragungsfehlern.
  2. Sie vernetzen ihre Software mit der IT-Infrastruktur von i-Kfz, um die Daten so weit wie möglich automatisch von einem System ins andere zu übertragen. Das erfordere im Vorfeld einen hohen Programmieraufwand und sei entsprechend teuer.
  3. Sie nutzen Zulassungsdienstleister wie die PremiumZulasser-Community und deren Software, die bereits über die Großkundenschnittstelle mit i-Kfz vernetzt ist.
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Wolfgang

07.06.2023 - 12:12 Uhr

soweit ich informiert bin, erhält der Fahrzeugkäufer eine Bescheinigung über die Zulassung und darf dann bis zu 10 Tage, ohne Kennzeichen, das Fahrzeug bewegen. Der Versand der Kennzeichen kann bis zu 10 Tage dauern. Wer zahlt die Knöllchen?


Sascha Schmitz

07.06.2023 - 14:45 Uhr

Ich würde Variante 1 nutzen, im Endeffekt werden viele Zulassungsdienste überflüssig. Die Zukunft wird sein, dass die Autohäuser die Zulassungen selbst vornehmen werden. Der Markt wird alles weitere regeln


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.