-- Anzeige --

Maxus eDeliver 3 und eDeviler 9: China ante portas

Der Maxus eDeliver 3 tritt zum Beispiel gegen den elektrischen Mercedes Vito an.
© Foto: Maxus

Lieferdienste mussten ebenso lange warten wie Handwerker oder Service- und Pflegedienste. Jetzt kommen immer mehr rein elektrische Lieferwagen und Transporter auf die Straßen. Natürlich lauern auch die Chinesen auf das Geschäft. Wie zum Beispiel die hier eher unbekannte Firma Maxus.


Datum:
07.07.2021
Autor:
Peter Maahn/SP-X
Lesezeit: 
7 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Schon mal was von SAIC gehört? Der Konzern aus Shanghai ist der siebtgrößte Autohersteller der Welt, baut jedes vierte in China verkaufte Auto und hat ein gutes Dutzend verschiedener Marken am Start. Zum Beispiel "SAIC Volkswagen", das als Partner der Deutschen jährlich gut drei Millionen VW-Modelle für das Reich der Mitte baut. Zur Familie gehört auch Maxus mit seinen elektrischen Lieferwagen und Transportern. Und genau diese Tochterfirma schickt SAIC jetzt nach Deutschland, um mit Maxus eDeliver 3 oder dem größeren eDeviler 9 den heimischen Herstellern und europäischen Importeuren Konkurrenz zu machen.  

Das kleine "e" steht natürlich für "Elektro", der Mutterkonzern gilt als Spezialist der angesagten Antriebsart. Der Kleintransporter Maxus eDeliver 3 ist das Einstiegsmodell. Je nach Version ist er 4,56 oder 5,16 Meter lang und für den Lieferverkehr in der Stadt oder deren direktem Umland bestimmt. Das Ladvolumen kommt auf bis zu 6,3 Kubikmeter, bis zu 1.020 Kilogramm dürfen geladen werden. Interessenten müssen mindestens 35.000 Euro (netto) investieren. Für den Preis gibt es einen 35 kWh großen Akku, der für eine Reichweite von 158 Kilometer gut sein soll. Der 52,5 kWh-Akku schafft bis zu 342 Kilometer (ab 39.000 Euro netto). Die Innovationsprämie von 9.000 Euro (netto) kann abgezogen werden.


Maxus eDeliver 3 und eDeviler 9

Bildergalerie

Der eDeliver 3 ist ein typisch kastiges Nutzfahrzeug, dass sich nur durch die Gestaltung der Frontpartie von Seinesgleichen unterscheidet. Treuer Blick aus zwei großen, klassischen Scheinwerfern, darunter kommt bei den tief angebrachten Tagfahrleuchten LED-Technik ins Spiel. Hinter einer Klappe unter dem zentralen Markenlogo sind die Buchsen für das Stromkabel versteckt. Strom laden kann der Maxus an der normalen Steckdose, an einer Wallbox oder auch an einer Schnellladesäule.

An letzterer ist ein fast leerer 52 kWh-Akku in 45 Minuten wieder zu 80 Prozent nachgeladen. An den schwächeren Zapfstellen dauert es auch schon mal acht Stunden. Über Nacht zum Beispiel. Der Innenraum ist nüchtern. Pflegeleichtes Dunkelgrau dominiert, ein Drehschalter in Griffweite übernimmt die Rolle des früheren Schalthebels. Alles selbsterklärend, erfreulich simpel und praktisch, aber doch leicht angestaubt.

Technikschnurren mit hellem Elektro-Gesang

So gibt es noch einen vertrauten Zündschlüssel, auch wenn der nicht mehr "zünden" muss. Nach der Drehung ertönt ein künstlich erzeugtes Technik-Schnurren durchmischt mit hellem Elektro-Gesang. Das Schnurren verstummt ab Tempo 20, Fußgänger sollten genug gewarnt sein. Der akustische Luftraum gehört dem 90 kW / 122 PS starken E-Motor. Wie alle Stromer tobt der Lieferkasten flotter los als seine Verbrenner-Vorfahren. Der Ausflug im eDeliver 3 ist ansonsten völlig unspektakulär. So ein Maxus ist eben ein ganz normaler Lieferwagen, in sichtbaren Bereichen gut verarbeitet und ordentlich ausgestattet - zum Beispiel mit Rückfahrkamera, Klimaanlage oder Einparkhilfe am Heck.

Das gilt erst recht für den großen Bruder, der ein Klasse höher Mercedes Sprinter, VW-Crafter oder Ford Transit herausfordern will. Der eDeliver 9 mit bis zu 5,94 Metern Länge, drei Batteriegrößen (51,5, 72 und 88,5 kWh), zwei Radständen (2,76 und 3,37 Meter), einem Maximalladevolumen von 12,3 Kubikmetern und einer Zuladung von bis zu 1.350 Kilogramm ist um vieles moderner als der kleinere Chinese.

Er hat zum Beispiel einen freischwebenden Touch-Screen-Bildschirm in iPad-Größe, der auch als Monitor für die Rückfahrkamera dient. Zum Starten muss kein Schlüssel mehr gesteckt und gedreht werden, die Instrumente stammen aus der virtuellen Welt und diverse Assistenzsysteme erleichtern und sichern den Arbeitsalltag. Die Preise starten bei 51.500 Euro (netto).

Akku reicht fast bis zu 300 Kilometer

Für den Vortrieb sorgt ein 150 kW / 204 PS starker E-Motor. Je nach Akku variiert die Reichweite zwischen 186 und 296 Kilometern. Das Fahrgefühl des derzeit größten Maxus ist wohl nur für waschechte Profis von dem seiner europäischen Mitstreiter zu unterscheiden. Die direkte, aber dennoch nicht störrische Lenkung macht das Rangieren zum Kinderspiel. Aus der ursprünglichen und auch noch lieferbaren Diesel-Version wurde der Automatik-Wählhebel ins E-Zeitalter herübergerettet. Der Antritt ist vor allem bei der stärksten Batterie-Version noch überzeugender als beim Kleinen. Eilboten droht im Stadtverkehr Ungemach für den Führerschein. Die elektrische Stille täuscht über die wahre Geschwindigkeit hinweg.

Die Fuhrparkmanager freuen sich sicher über die erweiterte Auswahl durch den chinesischen Vorstoß. Er ist derzeit aber kaum mehr ist als ein Herantasten. Erste Erfolge gibt es schon: Ikea hat zum Beispiel einige Maxus als Leihtransporter für Kunden im Einsatz. Die Schweizer und die belgische Post liefern Pakete und Briefe mit Maxus-Modellen. Die- sind keine Schnäppchen, liegen aber dennoch um die 10 Prozent unter den Preisen vergleichbarer Europäer. Für das Auto gibt es fünf Jahre oder 100.000 Kilometer Garantie, für die Batterie acht Jahre oder 160.000 Kilometer. In Deutschland rechnet der deutsche Importeur Maxomotive mit rund 600 Verkäufen in diesem Jahr.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.