-- Anzeige --

Milliarden-Investition: JLR-Mutter kündigt Akku-Fabrik in England an

Elektromobilität und Ladetechnik
Tata will in England eine der größten Akku-Fabriken für E-Autos in Europa bauen.
© Foto: JLR

Großbritannien zieht nach beim Ausbau der Kapazitäten für die Batterieproduktion für E-Autos. Nach Ansicht eines Experten ist das ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, um den Standort zu bewahren. Genug ist es demnach aber noch nicht.


Datum:
19.07.2023
Autor:
dpa
Lesezeit:
4 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Der Mutterkonzern des britischen Autobauers Jaguar Land Rover, Tata, will in England nach eigenen Angaben eine der größten Akku-Fabriken für E-Autos in Europa bauen. Wie der indische Konzern am Mittwoch ankündigte, soll die "Gigafabrik" künftig Batterien mit einer Speicherkapazität von insgesamt 40 Gigawattstunden pro Jahr produzieren. Dafür will der Konzern mehr als vier Milliarden Pfund (umgerechnet 4,62 Milliarden Euro) investieren. Die Produktion soll bereits im Jahr 2026 aufgenommen werden.

Nach Angaben des britischen Premierministers Rishi Sunak sollen durch die Investition in der Grafschaft Somerset im Westen Englands direkt 4.000 neue Arbeitsplätze entstehen und viele weitere bei Zulieferern. Der konservative Politiker bezeichnete die Entscheidung als "riesigen Vertrauensbeweis in Großbritannien".

Berichten zufolge hat London Tata die Entscheidung mit Hunderten Millionen Pfund an staatlichen Subventionen erleichtert. Wie hoch die Unterstützung genau ist, wollte Energieminister Grant Shapps am Mittwoch jedoch nicht verraten. "Es war wirklich nicht nur Geld", sagte Shapps dem Sender Sky News. Auch die britischen Forschungskapazitäten und die Pläne der Regierung, Strompreise zu reduzieren, hätten eine Rolle gespielt. Noch vor neun Monaten habe der Konzern die Fabrik in Spanien bauen wollen, sagte Shapps. "Also, wir haben sehr lang und hart daran gearbeitet."

Neue Batteriefabrik soll künftig den Bedarf für die Hälfte der britischen E-Auto-Produktion decken

In Großbritannien soll bis 2030 der Verkauf von neuen Fahrzeugen mit reiner Verbrennertechnologie auslaufen. Mit der neuen Batteriefabrik soll nach Angaben von Shapps bis dahin der Bedarf für die Hälfte der britischen E-Auto-Produktion im eigenen Land gedeckt werden können.

Der Chef der Deutsch-Britischen Industrie- und Handelskammer (AHK) in London, Ulrich Hoppe, bezeichnete die Ankündigung der neuen Batterie-Fabrik als "ersten wichtigen Schritt in die richtige Richtung", um Großbritannien als Standort für die Automobilindustrie zu erhalten. Er fügte jedoch hinzu: "Da muss noch mehr kommen."

Akku-Produktion von großer Bedeutung

Akkus machen einen erheblichen Anteil an der Wertschöpfung von E-Fahrzeugen aus. Für den Handel zwischen der EU und Großbritannien ist das von großer Bedeutung, weil das nach dem Brexit geschlossene Handelsabkommen vom kommenden Jahr an Zollfreiheit nur noch für Fahrzeuge vorsieht, die überwiegend im jeweils heimischen Markt hergestellt wurden. Ein Großteil der Batterieproduktion findet derzeit aber in Asien statt.

Hoppe zufolge ist das Problem mit den Herkunftsregeln für die Briten durch die geplante "Gigafactory" aber noch nicht komplett gelöst. Selbst wenn die Batterien in Großbritannien zusammengesetzt würden, seien sie noch immer aus Bestandteilen hergestellt, die teilweise importiert werden müssten. Es hänge dann beispielsweise von Rohstoffpreisen ab, ob die Wertschöpfung überwiegend im eigenen Land stattgefunden habe oder nicht.

Ob sich die EU und Großbritannien darauf einigen können, die Zölle zu streichen, sei unklar, so Hoppe weiter. Großbritannien habe daran jedenfalls ein höheres Interesse als die EU, weil der Zugang zum Europäischen Binnenmarkt mit mehr als 400 Millionen Menschen für das Vereinigte Königreich viel wichtiger sei als umgekehrt.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Michael Bellinger

19.07.2023 - 19:10 Uhr

Bin mal gespannt, ob die neue Luxusstrategie von JLR aufgehen wird! Laut Hersteller soll die neue Modellgeneration (E-Autos) erst bei € 100.000,- beginnen. Da werden sie einer ganze Menge treuer und mühsam aufgebauter Kunden ordentlich vor den Kopf stoßen. Jeder in der Branche weiß, das im Luxussegment insbesondere Mercedes, BMW und Porsche die erste Wahl sind.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.