-- Anzeige --

Neue Verträge für Stellantis-Partner: Was den Händlern nicht schmeckt

Informationsveranstaltung neue Stellantis-Verträge am 20. Januar 2023 in Schweinfurt.
© Foto: Timo Bürger / AUTOHAUS

Noch immer haben die Stellantis-Partner keine neuen Verträge – und die aktuellen sind zum 31. Mai 2023 gekündigt. Über die aktuelle Situation informierten nun in Schweinfurt Händlerverbände und ein Branchenjurist.

-- Anzeige --

Nein, von einer gelösten Atmosphäre konnte nicht die Rede sein an diesem winterlichen Freitagmittag in Schweinfurt. Eingeladen hatten der Verband der Fiat Konzern-Händler und Servicebetriebe Deutschlands, der Verband der Stellantis Markenpartner Deutschlands sowie die Interessengemeinschaft der Opel Spezialisten (Igedos). Über 500 Autohändler waren nach Unterfranken gekommen - das Thema natürlich: der Start des neuen Stellantis-Agentursystems.

Mehr zum Thema

In wenigen Monaten (Stichtag ist der 31. Mai 2023) sind viele Stellantis-Partner ihren jetzigen Vertrag los – doch der neue Kontrakt lässt auf sich warten. Noch immer sind viele Details unklar, viele Punkte offen, viele Fragen unbeantwortet. "Das ist eine Lachnummer", echauffierte sich ein Fiat-Händler aus Nordhessen, "wir haben immer noch keine neuen Verträge".

Stellantis-Verträge: "Es gibt keinen neuen Entwurf"

Über den Istzustand informierten nun Händler-Vertreter und ein Jurist, die nicht der von Stellantis geforderten Verschwiegenheitserklärung unterliegen. Über zweieinhalb Stunden lang ging Rechtsanwalt Prof. Tim Vogels Punkt für Punkt auf den Entwurf ein und anhand dieser Zeitspanne lässt sich bereits erahnen, wie viele Dinge noch im Argen liegen. Dabei handelt es immer noch um die Erstfassung. "Es gibt bis jetzt keinen neuen Entwurf, das ist immer noch die erste Variante", so Vogels. Hintergrund: Bislang liegt nur eine Vertragsversion vor, die für die europäischen Märkte konzipiert ist – ohne allerdings länderspezifische Gegebenheiten zu berücksichtigen.

Casus knacksus der Vertragsgestaltung ist das Thema Direktvertrieb: "Direktvertrieb ist nichts Schlechtes, aber es bekommt kein Hersteller hin", sagte Vogels auf der Veranstaltung. Auf Anfrage von AUTOHAUS skizzierte der Rechtsanwalt die sich daraus ergebenden Problematiken: "Die aus meiner Sicht wichtigsten Punkte in Bezug auf die dargestellten Verträge ist die eingeräumte Möglichkeit von Stellantis, entschädigungslos direkt zu vertrieben", erklärte Vogels. "Dies betrifft sowohl den Vertrieb von Fahrzeugen als auch den Vertrieb von Optionals und Service."

Bauchschmerzen bei der Einordnung des Stellantis-Konzeptes machen dem Juristen Unwägbarkeit und Unplanbarkeit: "Zudem ist nicht sichergestellt, dass die Partner während der Dauer der Verträge alle Produkte vertreiben können. Einerseits behält sich Stellantis vor, nicht alle Fahrzeuge über das Netz zu vertreiben, andererseits bestimmte Produkte nicht ständig über das Netz zu vertreiben."

Stellantis-Verträge: "Marge deckt nicht die laufenden Kosten"

Ein weiterer Kritikpunkt – die angebotene Vergütung: "Die Marge deckt nicht die laufenden Kosten, mit vier Prozent Festmarge kommen Sie nicht aus", betonte Karl Kleba, Vorsitzender des Verbandes der Fiat Konzern-Händler und -Servicebetriebe Deutschlands, der seinen Beitrag unter dem Motto "Das Beste für den Hersteller zu Lasten des Partners" gestellt hatte. (Hierzu auch die Einschätzung von AUTOHAUS Herausgeber Prof. Hannes Brachat "Vertriebspolitik 2023 und Agenturperspektiven")

So sei der Deckungsbetrag nach Ansicht des Händlerverbandes bei Neuwagen zu niedrig, auch das Thema Gebrauchtwagen werde "vom Hersteller missbraucht".  Kleba in Richtung Stellantis gewandt: "Wir fordern Stellantis auf, die Ertragsmöglichkeiten von sich aus darzustellen." Es bedürfe einer "nachvollziehbaren Kalkulation".

Geduld ist also angesagt. Im Februar, so heißt es, will der Händlerverband alle Partner erneut über die Verträge informieren.


Veranstaltungstipp: AUTOHAUS Symposium – Herausforderung unechte und echte Agentur

  • Wann: 7. Februar 2023
  • Wo: Digital; die personalisierten Zugangsdaten erhalten Sie wenige Tage vorab per E-Mail zugeschickt.
  • Preis: Die Gebühr für die digitale Teilnahme beträgt brutto 153,31 Euro (129 Euro zzgl. 24,51 Euro MwSt.). Für AUTOHAUS-Abonnenten reduziert sich die Teilnahmegebühr auf brutto 117,81 Euro (99 Euro zzgl. 18,81 Euro MwSt.)
  • Sponsoringpartner: 2trde / Meneks
  • Infos und Anmeldung: www.autohaus.de/akademie


-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.