-- Anzeige --

Mit Direktvertrieb und Komplettangebot: Volvo wird ab 2030 vollelektrisch

Volvo Deutschland-Chef Thomas Bauch mit dem ersten BEV-Modell XC40 Recharge
© Foto: Volvo

Volvo Cars will ab 2030 nur noch reine Elektroautos bauen und verkaufen. Der Vertrieb soll ausschließlich online direkt vom Hersteller erfolgen. Die Händler sollen die Verkäufe lediglich begleiten und den Service der Fahrzeuge übernehmen.


Datum:
02.03.2021
Autor:
Doris Plate
Lesezeit: 
4 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Ab 2030 will Volvo nur noch reine Elektroautos (BEV) bauen und verkaufen. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor, darunter auch Hybride, sollen dann nicht mehr angeboten werden. "Anstatt in ein schrumpfendes Geschäft zu investieren, investieren wir lieber in die Zukunft – elektrisch und online", begründete Hakan Samuelsson, Präsident und CEO von Volvo Cars die Entscheidung. Mit dem am Dienstag in Göteborg verkündeten Ziel für 2030 setzt Volvo Cars seine Elektrifizierungsstrategie noch schneller um als zunächst geplant.

Elektroautos ausschließlich online erhältlich

Begleitet wird der Schritt in Richtung Vollelektrifizierung von einem digitalen Direktvertrieb sowie Komplettpaketen, die Volvo unter dem erweiterten und neu definierten "Care by Volvo" Angebot zusammenfasst. Alle vollelektrischen Modelle werden bereits ab Modelljahr 2022, also ab Juli 2021, ausschließlich online im Direktvertrieb erhältlich sein. In Deutschland beginnt das mit dem XC40 Recharge Pure Electric. Auf der Online-Plattform von "Care by Volvo" kann der Kunde aus vorkonfigurierten Fahrzeugen wählen und diese nicht nur abonnieren, sondern auch für 36 Monate leasen. Der Preis für den XC40 Recharge Pure Electric liegt bei einem festen Vertragszeitraum von 36 Monaten bei 699 Euro pro Monat. Für den flexiblen Vertrag mit nur drei Monaten Kündigungsfrist liegt die Rate bei 769 Euro pro Monat. 

Hersteller wird Vertragspartner für den Verkauf

Auch für die Händler beginnt mit dem digitalen Direktvertrieb der vollelektrischen Fahrzeuge eine neue Ära. Ihre Aufgabe sei es zukünftig die Kaufentscheidung zu begleiten, erklärte Volvo Deutschland-Chef Thomas Bauch. Sie sollen die Beratung und Probefahrten anbieten, die Fahrzeuge ausliefern und den Service übernehmen. Vertragspartner für den Verkauf wird aber der Hersteller. Das hat durchaus Vorteile, denn der Preiskampf wird damit eingedämmt. Nach den Vorstellungen von Volvo soll das transparente Preismodell mit feststehenden Konditionen Verhandlungen überflüssig machen. Und in den unsicheren Zeiten, was die Restwerte der BEV angeht, muss der Händler nach Ablauf der Leasingdauer auch keine Gebrauchtwagen zurücknehmen.


Volvo XC40 Recharge (2020)

Bildergalerie

Pauschalvergütung für den Handel

Der Händler, den der Direktvertriebskunde als Betreuer angibt, erhält für seinen Einsatz eine Pauschalvergütung. Laut Volvo-Händlerverbandspräsident Dominik Weber ein Betrag, mit dem die Autohäuser leben können: "Wir sind ganz zufrieden mit der Vereinbarung." Allerdings gelte diese nur für Privatkunden, erläutert der Unternehmer. Wie die Konditionen im Direktvertrieb mit Geschäftskunden aussehen, sei noch nicht vereinbart. Geschäftskunden machen aber im Volvo-Vertrieb 85 bis 90 Prozent aus. Bis zum 30. Juni gelten in diesem Bereich noch die gleichen Konditionen wie bisher. Erst zum 1. Juli könnte hier eine neue Vereinbarung getroffen werden.

Zunächst nur Testphase

Auch Bauch berichtete, dass man die Verträge mit den Händlern zwar derzeit schon geschlossen habe. Im Laufe des Jahres 2021 müsse man aber noch Erfahrungen sammeln. Erst Ende des Jahres sollen langfristige Verträge und dann auch langfristige Konditionen für den Vertrieb der BEV mit dem Handel festgelegt werden. 

Zwei Varianten für Vorführwagen

Ein reines Agenturgeschäft ist es jedenfalls (noch) nicht. Denn wie die Vorführwagen gehandhabt werden sollen, ist derzeit noch in der Diskussion. Laut Bauch gibt es aktuell zwei Angebote: Eines wie bisher, bei dem der Händler die Vorführwagen kauft. Eines bei dem die Democars vom Hersteller gestellt werden und der Händler dafür eine Nutzungsgebühr bezahlt. Bauch geht davon aus, dass sich die Nutzungsgebühr durchsetzen wird.

Zweites E-Fahrzeug noch dieses Jahr

Noch 2021 soll es ein zweites reines Elektrofahrzeug geben. In den kommenden Jahren bringt die schwedische Marke dann zahlreiche weitere E-Modelle auf dem Markt. Schon 2025 sollen die Stromer die Hälfte des weltweiten Absatzes ausmachen und der Rest auf Hybride entfallen. 

Weitere Infos in AUTOHAUS 5/2021, das am 8. März erscheint. Mehr zum Print-Abonnement bei https://next.autohaus.de

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Helm

02.03.2021 - 09:24 Uhr

Das wird kleinere Exklusiv Händler begünstigen. Größere Vertragspartner müssen sich dann noch mehr auf eine Mehrmarken Strategie setzten. Auch das Werkstattgeschäft wird mittelfristig einbrechen, weil Elektroautos hier wesentlich wartungsärmer sind. Die neue Strategie zeigt, das der stationäre Handel kein sicheres Zukunftsmodell mehr sein wird. Andere Hersteller werden ähnliche Konstellationen bevorzugen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.