-- Anzeige --

Projekt 1.5-23 COE: Diesen Vorkriegs-Transporter kannte nicht mal Opel selbst

Das bislang unveröffentlichte Bilderset beweist: Opel hatte in den 1930ern auch einen serienreifen Kleintransporter in Frontlenkerbauweise entwickelt.
© Foto: Opel

Eigentlich wissen Autohersteller über ihre Modellhistorie genauestens Bescheid. Umso überraschender ist der Fund, den Opels Klassikabteilung nun bei einer Auktion gemacht hat.


Datum:
25.08.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit:
3 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Opel muss Teile seiner Firmengeschichte neu schreiben: Bei einer Auktion sind Fotos eines bislang unbekannten Transporter-Prototypen aus den 1930er-Jahren aufgetaucht. Das Besondere: Der Lieferwagen verzichtete auf die damals übliche lange Motorhaube und setzte bereits auf die heute übliche Frontlenker-Bauweise. In Serie ging das Projekt 1.5-23 COE angesichts des heraufziehenden Weltkriegs jedoch nie.

Opel selbst bezeichnet die Bilder als "automobilhistorischen Paukenschlag". Sie seien im firmeneigenen Archiv nirgendwo vorhanden gewesen, keine einzige Publikation habe nach heutigem Kenntnisstand das Fahrzeug je erwähnt, heißt es in einer Mitteilung. Das Wissen um den einzigartigen Prototyp sei seit Jahrzehnten verschollen gewesen.


Opel Projekt 1.5-23 COE

Bildergalerie

Insgesamt acht Aufnahmen zeigen einen kompakten, fahrbereiten Opel Blitz-Transporter in Frontlenker-Bauweise. Der Motor liegt dabei nicht unter einer mehr oder weniger langen Haube, sondern unter beziehungsweise kurz vor der Sitzbank. Zu dieser Zeit eine ungewöhnliche Konstruktion, die aber eine kompaktere Bauweise bei großem Laderaum ermöglicht. Seinerzeit gab es nur wenige derartige Modelle, etwa von Goliath und Magirus, und die auch nur in kleiner Stückzahl. Heute hat sich diese Bauweise im Transporter-Segment genauso wie bei europäischen Lkw und Bussen durchgesetzt.

Das Projekt 1.5-23 COE kam aber zu früh, oder zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Leichte Nutzfahrzeuge waren als nicht kriegswichtig eingestuft, Opel musste mit einer erzwungenen Einstellung des Fahrzeugs rechnen und fing wohl daher erst gar nicht mit dem Bau an. Nach dem Krieg nahm Opel die Nutzfahrzeugproduktion wieder auf, baute aber zunächst leicht modifizierte Vorkriegsmodelle. Ab den 1950er Jahren konzentriert sich die Marke dann zunächst auf die Entwicklung von Personenwagen. Das Wissen über den Frontlenker-Prototypen ging somit verloren. Bis heute.


Wissen, was die Branche bewegt: Der AUTOHAUS-Newsletter

Mit dem kostenlosen AUTOHAUS Newsletter erhalten Sie die wichtigsten News des Tages direkt in Ihr Postfach.

Jetzt anmelden

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Ludger Wiedemeier

26.08.2022 - 10:04 Uhr

Adam Opel war seit 1929 Bestandteil von General Motors und General Motors war in dieser Funktion massiv in die Aufrüstung Nazi Deutschlands eingeplant. Bspw. errichtete General Motors in Oranienburg bei Berlin 1938 auch noch ein großes LKW Werk, welches während des Krieges erst im Februar 1945 bombardiert wurde. Zu dem Zeitpunkt war bereits festgelegt, das Oranienburg in der Sowjetischen Besatzungszone landen würde. In den letzten Kriegstagen wurde dann begonnen, Unterlagen darüber in die USA zurück zu transportieren. Ein Adam Opel selbst hat damit verständlicherweise keine Unterlagen darüber. https://www.autohaus.de/nachrichten/autohersteller/projekt-1-5-23-coe-diesen-vorkriegs-transporter-kannte-nicht-mal-opel-selbst-3221435


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.